Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER GROSSE KRIEG von Neil LaBute, Theater Bonn Uraufführung: DER GROSSE KRIEG von Neil LaBute, Theater Bonn Uraufführung: DER GROSSE...

Uraufführung: DER GROSSE KRIEG von Neil LaBute, Theater Bonn

DIE FURIEN / DER GROSSE KRIEG / WAS ERNSTES

Premiere: Mittwoch, 17. Dezember 2008, 20 Uhr, Werkstatt

 

„Der Große Krieg“, so heißt im amerikanischen Sprachgebrauch der 1. Weltkrieg. Es sollte der letzte aller Kriege sein, „der Krieg, der alle Kriege beendet“.

 

Eine Fehleinschätzung, wie man heute weiß – die Schlachten toben unvermindert weiter, politisch wie privat.

 

In den drei Einaktern, die THEATER BONN zur Uraufführung bringt, durchmisst Neil LaBute erneut das Schlachtfeld der Liebe. Zum Beispiel in der namenlosen Kleinstadt, in der Paula ihren Freund Jimmy zum Versöhnungstreffen erwartet – doch Jimmy kommt nicht allein (DIE FURIEN). In dem Haus, wo „Mann“ und „Frau“ die Formalitäten ihrer Scheidung ausfechten (DER GROSSE KRIEG). Und an dem Treffpunkt, an dem eine Frau auf einen Mann wartet – auf ihren Traummann (WAS ERNSTES).

 

Neil LaBute am THEATER BONN – diese Geschichte begann 2006 mit der deutschsprachigen Erstaufführung von WIE ES SO LÄUFT (Regie: Klaus Weise). Zwischen Birte Schrein, die die weibliche Hauptrolle spielte, und dem Autor entstand ein intensiver Kontakt, und LaBute schrieb ein Stück eigens für die Schauspielerin: HELTER SKELTER. Die drei neuen Stücke, die Theater Bonn in der Werkstatt uraufführt, sind wieder für Birte Schrein entstanden – die nächste Station dieser außergewöhnlich engen Zusammenarbeit mit einem der weltweit wichtigsten Gegenwartsdramatiker.

 

Regie führt Jennifer Whigham, die in Bonn bereits HELTER SKELTER und zuletzt DER GOTT DES GEMETZELS inszenierte. Es spielen Birte Schrein, Anke Zillich und Yorck Dippe.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑