Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater BerlinUraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater Berlin

Premiere 9. Januar 2011, 20.00 Uhr, Kammerspiele

 

"Wie? Verliebt? Werden Sie nicht billig Mann, nächsten Monat werde ich siebzig! Und sie ist und war nicht meine Ulrike, und ich bin nicht Goethe, und hier ist nicht Marienbad! Also, bitte, ich wiederhole: Sie war zu jeder Zeit meine Patientin!"

Prof. Dr. Matthes Grebenhoeve, Geheimtipp unter den Psychotherapeuten mit Wunderheilerstatus, gibt seine Aussage zu Protokoll. Er ist nackt neben seiner toten Patientin gefunden worden.

 

Der Fall scheint klar und ist ein gefundenes Fressen für die sensationsgeile Öffentlichkeit. Grebenhoeve indes erzählt eine andere Geschichte über den Suizid von Sophie Brettschneider, die zuvor schon bei seinem größten Widersacher und Konkurrenten Prof. Dr.Legenzell in Behandlung war und zum Wettgegenstand zwischen den beiden Koryphäen der Psychotherapie hatte werden sollen, frei nach dem Motto: Wer heilt am besten? Doch Sophie war mit ihrer Intelligenz, Persönlichkeit und Attraktivität überlegen genug, das Verhältnis von Therapeut und Patientin umzukehren, und galt vielleicht deshalb als unheilbar, weil sie trotz aller Auffälligkeiten eben doch keine Borderline-Patientin war, sondern nur so grenzgängerisch wie das Leben bei ungefilterter Wahrnehmung der Wirklichkeit.

 

Ausgestattet mit den besten Referenzen und Voraussetzungen für eine steile Karriere, hatte sie eine Bundespressekonferenz torpediert und die Ministerin beschimpft, ein vermeintlich grundloser Ausbruch, der zum Bruch Sophies mit der Gesellschaft und ihrem Funktionieren geführt hatte. Grebenhoeve begibt sich immer tiefer in die Geschichte dieser Frau, und je mehr er von ihr lernt, desto fraglicher werden ihm sein Leben, sein Erfolg und der Sinn seiner Arbeit. Er selbst wird zum Grenzgänger und Gratwanderer der Kritik an einem System, an dem man irre werden kann.

 

Regie Piet Drescher

Ausstattung Hans-Jürgen Nikulka

 

Mit: Jörg Gudzuhn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑