Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater BerlinUraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der Heiler", Monolog von Oliver Bukowski, Deutsches Theater Berlin

Premiere 9. Januar 2011, 20.00 Uhr, Kammerspiele

 

"Wie? Verliebt? Werden Sie nicht billig Mann, nächsten Monat werde ich siebzig! Und sie ist und war nicht meine Ulrike, und ich bin nicht Goethe, und hier ist nicht Marienbad! Also, bitte, ich wiederhole: Sie war zu jeder Zeit meine Patientin!"

Prof. Dr. Matthes Grebenhoeve, Geheimtipp unter den Psychotherapeuten mit Wunderheilerstatus, gibt seine Aussage zu Protokoll. Er ist nackt neben seiner toten Patientin gefunden worden.

 

Der Fall scheint klar und ist ein gefundenes Fressen für die sensationsgeile Öffentlichkeit. Grebenhoeve indes erzählt eine andere Geschichte über den Suizid von Sophie Brettschneider, die zuvor schon bei seinem größten Widersacher und Konkurrenten Prof. Dr.Legenzell in Behandlung war und zum Wettgegenstand zwischen den beiden Koryphäen der Psychotherapie hatte werden sollen, frei nach dem Motto: Wer heilt am besten? Doch Sophie war mit ihrer Intelligenz, Persönlichkeit und Attraktivität überlegen genug, das Verhältnis von Therapeut und Patientin umzukehren, und galt vielleicht deshalb als unheilbar, weil sie trotz aller Auffälligkeiten eben doch keine Borderline-Patientin war, sondern nur so grenzgängerisch wie das Leben bei ungefilterter Wahrnehmung der Wirklichkeit.

 

Ausgestattet mit den besten Referenzen und Voraussetzungen für eine steile Karriere, hatte sie eine Bundespressekonferenz torpediert und die Ministerin beschimpft, ein vermeintlich grundloser Ausbruch, der zum Bruch Sophies mit der Gesellschaft und ihrem Funktionieren geführt hatte. Grebenhoeve begibt sich immer tiefer in die Geschichte dieser Frau, und je mehr er von ihr lernt, desto fraglicher werden ihm sein Leben, sein Erfolg und der Sinn seiner Arbeit. Er selbst wird zum Grenzgänger und Gratwanderer der Kritik an einem System, an dem man irre werden kann.

 

Regie Piet Drescher

Ausstattung Hans-Jürgen Nikulka

 

Mit: Jörg Gudzuhn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑