Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER HODLER Musiktheatralische Einsicht von Ruedi Häusermann, Schauspielhaus ZürichUraufführung: DER HODLER Musiktheatralische Einsicht von Ruedi Häusermann,...Uraufführung: DER HODLER...

Uraufführung: DER HODLER Musiktheatralische Einsicht von Ruedi Häusermann, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 10.4.2010, 20 Uhr, Schiffbau/Box

 

Ferdinand Hodler (1853–1918) gilt als einer der wichtigsten Maler der

Schweiz. Hodler hat berauschend schöne Landschaften von extremer farblicher

und formaler Intensität geschaffen, ohne die bestimmte Entwicklungen

der modernen Malerei kaum möglich gewesen wären.

Seine Darstellungen des menschlichen Sterbens gehören zu den komplexesten in der Geschichte der Kunst und seine zahlreichen Selbstporträts zeugen von einer fortlaufenden, künstlerischen wie persönlichen Selbstbefragung.

 

Es sind diese einem breiten Publikum eher unbekannten Seiten des Malers,

die Ruedi Häusermann gemeinsam mit vier Schauspielern und vier Musikern umkreisen wird, um so Hodler und sein Spätwerk auf poetische und humorvolle Art hör- und sichtbar zu machen. „Ich halte die Wahrheit noch über der Schönheit“, hat Hodler über sich selbst gesagt, und auch Häusermann geht es darum, das dem jeweiligen Werk Eigene erfahrbar zu machen: „Der Motor ist immer, eine eigene Welt zu platzieren, und wenn ich um jemanden kreise, ist es für mich wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, eine Umgebung, in der ihm dann der rote Teppich ausgerollt werden kann.“

 

Der Schweizer Komponist und Regisseur Ruedi Häusermann ist bekannt für

seine eigene musiktheatralische Sprache, mit der er wiederholt Welten

um AutorInnen wie Elfriede Jelinek, Robert Walser oder Peter Bichsel

geschaffen hat: Text, Ton, Bild und Szene fügen sich in eine übergreifende,

fein verästelte Partitur. Für das Stück DER HODLER, das sich mit dem Schweizer Maler Ferdinand Hodler beschäftigen wird, hat Häusermann mit den „Hodler-Quartetten“ nun eigens eine Sammlung neuer

Streichquartette komponiert.

 

Nach „Wenn eine Dolores heisst, muss sie noch lange nicht schön sein“ (2007) erfindet Ruedi Häusermann mit DER HODLER wieder einen musikalischen Theaterabend am Schauspielhaus Zürich mit Texten von Peter Bichsel, Jura Brüschweiler, Beat Sterchi u.a.

 

Ruedi Häusermann wurde 1948 in Lenzburg geboren. Er studierte Ökonomie

und klassische Querflöte. Früh interessierte er sich für Jazz und freie Improvisation. Der Maler Giuseppe Reichmuth und der Musiker und Regisseur Christoph Marthaler gehören zu seinen wichtigsten künstlerischen Weggefährten. Ruedi Häusermann arbeitete u.a. am Theater Neumarkt in Zürich, am Theater Basel (Bayerischer Theaterpreis für „Das Beste aus: Das Menschliche Versagen (Folge I)“ 1999), an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, am Schauspielhaus Wien, am Wiener Burgtheater und bei den Münchner Opernfestspielen.

 

DER HODLER

Musiktheatralische Einsicht von Ruedi Häusermann

Regie Ruedi Häusermann

Bühnenbild Bettina Meyer

Kostüme Barbara Maier

Lichtdesign Rainer Küng

Dramaturgie Katja Hagedorn

 

Mit:

Jan Bluthardt

Klara Manzel

Nicolas Rosat

Hansrudolf Twerenbold

Musiker:

Benedikt Bindewald (Viola)

Josa Gerhard (Viola)

Christoph Hampe (Cello)

Sara Hubrich (Violine)

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box:

11./ 18. April, jeweils 19 Uhr

13./ 14./ 16./ 19. April, jeweils 20 Uhr

Weitere Vorstellungen im Mai und Juni 2010 sind in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑