Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER IDIOT von Mieczysław Weinberg im Nationaltheater MannheimUraufführung: DER IDIOT von Mieczysław Weinberg im Nationaltheater MannheimUraufführung: DER IDIOT...

Uraufführung: DER IDIOT von Mieczysław Weinberg im Nationaltheater Mannheim

Premiere 9. Mai 2013, 19.00 Uhr, Opernhaus. -----

Der junge und vermeintlich mittellose Fürst Myschkin leidet an Epilepsie. Nachdem er fünf Jahre in der Schweiz behandelt wurde, kehrt er in seine Heimat Russland zurück. Im Zug nach St. Petersburg trifft er auf den reichen Rogoschin: Der Mann ist von einer dunklen Leidenschaft für Nastassja getrieben, die in der Stadt als begehrte Mätresse gilt.

Der naiv an das Gute im Menschen glaubende Fürst, der als eine Art russischer Don Quichotte gezeichnet ist, verfällt Nastassja ebenfalls und will sie retten. Zwischen ihr und der jungen Aglaja wird er selbst Teil eines Geflechts von materiellen und sexuellen Abhängigkeiten, von Verletzungen, Besessenheit und Beziehungsunfähigkeit, das schließlich mit Rogoschins Mord an Nastassja endet. An ihrer Leiche halten der Mörder und Myschkin einander in den Armen.

 

Aus Fjodor Dostojewskis weit ausgreifendem Roman hat der Komponist Mieczysław Weinberg (1919 – 1996) im Jahr 1986 ein stringentes, farbenreiches und packendes Musikdrama geschaffen, das nun postum endlich am Nationaltheater Mannheim seine Uraufführung feiern darf. Darin bringt Fürst Myschkin, der aufgrund seiner Krankheit und seines unbefangenen Wesens in den Augen der konventionellen Gesellschaft als »Idiot« erscheint, durch seine kindliche Aufrichtigkeit immer wieder deren Fassade ins Wanken. Die Inszenierung von Regula Gerber spielt im wandelbaren Bühnenraum von Stefan Mayer mit dem atemraubenden Oszillieren zwischen Wahn und Wirklichkeit.

 

Musikalische Leitung: Thomas Sanderling

Inszenierung: Regula Gerber

Bühne: Stefan Mayer

Kostüme: Falk Bauer

Choreografische Mitarbeit: Luches Huddleston Jr.

Dramaturgie: Oliver Binder

Chor: Tilman Michael

 

Fürst Lew Nikolajewitsch Myschkin: Dmitry Golovnin/Juhan Tralla -

Nastassja Filippowna Baraschkowa: Ludmila Slepneva -

Parfjon Semjonowitsch Rogoschin: Steven Scheschareg -

Lukjan Timofejewitsch Lebedjew: Lars Møller -

Iwan Fjodorowitsch Jepantschin: Alexander Vassiliev -

Jelisaweta Prokofjewna Jepantschina: Elzbieta Ardam -

Aglaja: Anne-Theresa Møller -

Alexandra: Tamara Banjesević/Cornelia Ptassek -

Adelaida: Diana Matthes -

Gawrila Ardalionowitsch Iwolgin (Ganja): Uwe Eikötter -

Warwara (Warja): Katharina Göres/Tatjana Rjasanova -

Afanassi Iwanowitsch Tozkij: Bryan Boyce -

Totschilnik (hinter der Bühne): Robert Schwarts

 

 

Zwei Veranstaltungen des umfangreichen Rahmenprogramms zur Weinberg-Uraufführung finden am 5. Mai statt: Ab 11.00 Uhr bringt das hochrenommierte Quatuor Danel im Oberen Foyer des Nationaltheaters drei Streichquartette Weinbergs zu Gehör. Das belgische Ensemble, das in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt zuhause ist, hat sich um den Komponisten wie auch um seinen Freund Dmitri Schostakowitsch sehr verdient gemacht und das gesamte Quartett-Oeuvre beider Komponisten eingespielt. Weinberg und Schostakowitsch komponierten ihre Streichquartette im freundschaftlichen Wettbewerb miteinander. So sind manche Schostakowitsch-Bezüge bei Weinberg zu hören, doch spricht er seine eigene Sprache, die bisweilen von der jüdischen Klezmer-Tradition geprägt ist.

 

Um 16.00 Uhr sind im Oberen Foyer zwei Heidelberger Spezialisten zu Gast, die über Weinberg, Dostojewskij und die russische Oper sprechen. Die Musikwissenschaftlerin Dorothea Redepenning begeistert sich für russische und sowjetische Musik und hat insbesondere schon die große Zahl von Dostojewskij-Vertonungen untersucht. Der Slawist Horst-Jürgen Gerigk hat gerade ein neues Buch über „Dostojewskijs Entwicklung als Schriftsteller“ veröffentlicht, das sich an ein interessiertes Laienpublikum richtet. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über Weinbergs Stellung in der russischen Musikwelt und Einblicke in den Aufbau und die raffinierte Machart seiner letzten Oper, Der Idiot.

 

Kammermusikkonzert mit dem Quatuor Danel

am 5. Mai, 11.00 Uhr, Oberes Foyer

 

Dostojewskij auf der Opernbühne

Gespräche über Weinberg, Dostojewskij und die russische Oper

am 5. Mai, 16.00 Uhr, Oberes Foyer

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑