Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der kalte Kuss von warmem Bier" von Dirk Laucke im Heidelberger TheaterUraufführung: "Der kalte Kuss von warmem Bier" von Dirk Laucke im ...Uraufführung: "Der kalte...

Uraufführung: "Der kalte Kuss von warmem Bier" von Dirk Laucke im Heidelberger Theater

Premiere am 2.5.2009 um 20.00 Uhr, Zwinger1

Ein Stück Scheißestaub

 

Posttraumatische Belastungsstörung – hinter diesem Fachbegriff verbergen sich furchtbare persönliche Erlebnisse, die zu nachhaltigen psychischen Störungen führen, häufig verursacht durch Kriegserlebnisse.

Maik stand vor zwanzig Jahren an der deutsch-deutschen Grenze, als auf Republikflüchtlinge noch scharf geschossen wurde. Nach der Wende ging Maik in den Westen, lebte die neue Freiheit aus, begann zu trinken. Doch die Grenze verlässt ihn nicht: der „Stacheldrahtmann“, ein Gespenst aus seiner Vergangenheit, sucht ihn regelmäßig heim.

 

Auch Richard trinkt viel. Er war als Freiwilliger der Bundeswehr in Afghanistan, sah dort Selbstmordattentäter und viel „Scheißestaub“, so nennen Soldaten in Afghanistan die trockene, vom Wind aufgepeitschte Erde. Nun treffen sich beide in einer Entzugsklinik. Doch keiner von ihnen will mit dem Trinken aufhören. Und so brechen sie aus und landen geradewegs in der nächsten Kneipe. Doch auch wenn das Bier wieder fließt, werden die Probleme nicht kleiner, im Gegenteil!

 

REGIE Henning Bock BÜHNE & KOSTÜME Nina Zoller DRAMATURGIE Thomas Spieckermann

 

MIT Simone Mende; Ronald Funke, Natanaël Lienhard, Matthias Rott

 

Dirk Laucke wurde 1982 in Schkeuditz geboren und studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. 2006 wurde er zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen. Mit ALTER FORD ESCORT DUNKELBLAU gewann er 2006 den Kleist-Förderpreis; das Stück wurde im selben Jahr beim HEIDELBERGER STÜCKEMARKT in einer Szenischen Lesung präsentiert und für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert; die Uraufführung wurde auf dem HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 07 gezeigt. Laucke war Stipendiat beim Autorenlabor des Düsseldorfer Schauspielhauses und wurde zum Autor des Jahres 2007 durch die Fachzeitschrift Theater heute gekürt. Sein Stück SILBERHÖHE GIBTS NICH MEHR, das er auch selbst inszenierte, gastierte beim STÜCKEMARKT 08. 2009 erhielt er den Lessing-Förderpreis des Freistaates Sachsen. Für das europaweite Projekt AFTER THE FALL des Goethe-Instituts arbeitet Laucke an einem Auftragswerk, das im Oktober 09 am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt wird. Wir freuen uns, dass der junge, vielbeschäftigte Autor unseren HEIDELBERGER STÜCKEMARKT eröffnet und damit eine kontinuierliche Zusammenarbeit fortgesetzt wird, die 2006 begann.

 

Auftragswerk des Theaters und Philharmonischen Orchesters der

Stadt Heidelberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑