Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Kammeroper „Der starke Wanja“ von Peter Fulda im Stadttheater FürthUraufführung der Kammeroper „Der starke Wanja“ von Peter Fulda im...Uraufführung der...

Uraufführung der Kammeroper „Der starke Wanja“ von Peter Fulda im Stadttheater Fürth

Premiere: Samstag, 3. März 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater Fürth, Großes Haus. -----

Der Bauernjunge Wanja lebt glücklich in einem kleinen russischen Dorf bei seiner Tante Akulina. Am liebsten liegt er stundenlang in der Sonne, hängt seinen Gedanken nach. Um die Arbeit macht er meist einen großen Bogen, auch wenn seine beiden Brüder zornig werden.

Tante Akulina nimmt ihn geduldig in Schutz. Als ihm ein alter Pilger prophezeit, dass er eines Tages Zar werden wird, staunt Wanja nicht schlecht. Dass er vorher sieben Jahre schweigend auf dem Ofen verbringen soll, schreckt ihn nicht. Sogleich richtet er es sich auf dem Ofen gemütlich ein: Sieben Schafspelze sollen sein Lager sein, sieben Säcke Sonnenblumenkerne sein Proviant. Wanja döst vor sich hin. Vom Schlafen wird er hungrig, vom Essen müde. Von Jahr zu Jahr wird er stärker, werden der Spott und die Streiche der Brüder, die er über sich ergehen lassen muss, schlimmer. Groß, kräftig und mutig ist er geworden, als er endlich vom Ofen heruntersteigt. Wanja macht sich in das Land hinter den weißen Bergen auf, wo die Zarenkrone auf ihn wartet. Doch bevor er sein Ziel erreicht, muss der starke Wanja noch viele Abenteuer bestehen...

 

Der Komponist Peter Fulda und der Textdichter Horst Hawemann haben eine Kammeroper für Kinder

und Erwachsene nach dem Buch „Die Abenteuer des starken Wanja“ von Otfried Preußler geschrieben.

Mit dieser Uraufführung startet die neue Reihe „jungeMET“ von Stadttheater Fürth und Theater Pfütze,

Nürnberg.

 

Kammeroper von Peter Fulda

nach dem Buch „Die Abenteuer des starken Wanja“ von Otfried Preußler

Libretto Horst Hawemann (Mitarbeit: Florian Hawemann)

für Kinder und Erwachsene ab acht Jahren

 

Musikalische Leitung/Musik: Peter Fulda

Inszenierung: Annette Gleichmann

Bühne: Andreas Wagner

Kostüme: Beatrix Cameron

 

Iwan Alexander v. Hugo

Grischa Mischa Andreas Wagner

Sascha Kascha Christof Lappler

Tante Akulina Marlene Mild

Rotschopf Jürgen Decke

Zar Oliver Weidinger

Wassilissa Yara Linss

Alter Mann Oliver Weidinger

Mädchen Yara Linss

Och Christof Lappler

Hexe Baba-Jaga Cordula Wirkner

Großfürst Christof Lappler

Dicke Wache Andreas Wagner

Dünne Wache Jürgen Decke

 

Kammerensemble

der jungenMET

und ensembleKONTRASTE

 

Sonntag, 4. März 2012, 15.00 Uhr (anschließend Publikumsgespräch)

Dienstag, 6. - Donnerstag, 8. März 2012, jeweils 10.00 Uhr

Freitag, 9. März 2012, 19.30 Uhr (anschließend: Publikumsgespräch)

Samstag, 10. März 2012, 18.00 Uhr

 

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • e-mail: theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑