Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der leuchtende Fluss", Oper von Johanna Doderer, Theater ErfurtUraufführung: "Der leuchtende Fluss", Oper von Johanna Doderer, Theater ErfurtUraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der leuchtende Fluss", Oper von Johanna Doderer, Theater Erfurt

Premiere 31,10.2010, 18.00 Uhr, Großes Haus

 

Der amerikanische Pima-Indianer Ira Hayes lässt sich während des 2. Weltkriegs als Soldat anwerben. Bei der äußerst verlustreichen Eroberung der japanischen Insel Iwo Jima ist er zufällig dabei, als auf dem Berggipfel die amerikanische Flagge gehisst wird.

Das Foto dieser Aktion wird als Symbol des Sieges weltberühmt, und die abgebildeten Männer müssen sich für die Kriegspropaganda instrumentalisieren lassen. Die Umstände der Flaggenhissung und das Schicksal der Beteiligten wurden zuletzt in dem Film Flags of our Fathers eindrücklich thematisiert.

 

Das Libretto des österreichischen Autors Wolfgang Hermann konzentriert sich in freier Anlehnung an die historischen Ereignisse auf das Schicksal des Ira Hayes, vom trostlosen Leben im Indianerreservat über traumatisierende Kriegserlebnisse hin zu enttäuschten Erwartungen auf eine bessere Zukunft für ihn und sein Volk. Der „leuchtende Fluss“ steht dabei für die lebensspendende Kraft des Wassers, die den Indianern von den Weißen vorenthalten wird. Die Liebe zu May bindet Ira an seine Heimat, während der amerikanische General Curtis seine eigene Geliebte auf ihn ansetzt. Die Werbekampagne für Kriegsanleihen ist auf die Zurschaustellung der Helden von Iwo Jima angewiesen. Doch Ira widersetzt sich bis zur letzten Konsequenz.

 

Text von Wolfgang Hermann

In deutscher Sprache

 

Walter E. Gugerbauer (Musikalische Leitung)

Guy Montavon (Inszenierung)

Peter Sykora (Ausstattung)

Andreas Ketelhut (Chor)

Dr. Arne Langer (Dramaturgie)

 

John Bellemer* (Ira Hayes)

Marisca Mulder (May)

Florian Götz (Taylor)

Peter Schöne (Offizier/General Curtis)

Stéphanie Müther (Captain Smith)

Marwan Shamiyeh (Verwundeter/Colonel)

Vazgen Ghazaryan, Sebastian Pilgrim (Onkel/Soldat/Adjudant)

Dario Süß (Mann im Sack/Soldat/Offizier)

Franziska Krötenheerdt * (Kind)

Ralph Heiligtag (Wächter)

Jan Rouwen Hendriks (Fotograf)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑