Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von Lukas Linder. im Stadttheater SolothurnUraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von...Uraufführung: "Der Mann...

Uraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von Lukas Linder. im Stadttheater Solothurn

Solothurn: Donnerstag, 10. Mai 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater

Biel: Mittwoch, 23. Mai 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Linder erzählt die Geschichte eines gewissen Albert Wegelin, eines lieben und sanftmütigen Menschen. Als er, für ihn überraschend, von seiner Freundin verlassen und, wegen eines Missverständnisses, auch noch fristlos entlassen wird, ändert sich alles.

Der Gutmensch ist plötzlich nicht mehr Herr seiner selbst: Unversehens sieht sich Wegelin im Rampenlicht der Öffentlichkeit, weil sich die Medien auf ihn stürzen und ihn drängen, gegen das ihm angetane Unrecht auf die Barrikaden zu steigen.

 

In skurrilen, schwarzhumorigen Bildern schildert Lukas Linder das Ausgeliefertsein eines Menschen, der in einer unmoralischen Welt moralisch sein will, und wirft so die Frage auf, ob Gerechtigkeit und gutes Handeln in einer Gesellschaft, in der diese Kategorien längst korrumpiert sind, überhaupt noch möglich sind. Mit rasantem Sprachwitz beschreibt er in seinem parabelhaften Märchen eine Welt, welcher ein Mensch, der aus ganzem Herzen an sie glaubt, unheilvoll ausgeliefert ist.

 

Die letzte Premiere der zu Ende gehenden Spielzeit 2011/12 am Theater Biel Solothurn ist zugleich der Höhepunkt: Ein neues Stück, eine Uraufführung, von einem jungen Schweizer Autor, der ein Jahr lang Hausautor am Stadttheater Solothurn war. Der junge Lukas Linder hat, wie er es nennt, ein Lehrstück geschrieben, und ihm den zweifachen Titel „Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird“ gegeben. Entstanden ist das Stück in Zusammenarbeit mit ‚Stück Labor Basel’, zusammen mit am Theater Basel und am Theater Luzern entwickelten neuen Stücken. Schauspielleiterin Katharina Rupp bringt das Werk in Solothurn mit Matthias Schoch in der Titelrolle zur Uraufführung.

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne/Kostüme Vazul Matusz

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Wegelin Matthias Schoch

Moderatorin, Dora Miriam Strübel

Philosophin, Rita, Mutter Barbara Grimm

Autor, Schinder, Spitz/Spatz Jan-Philip Walter Heinzel

Vater, Politiker Günter Baumann

 

In Zusammenarbeit mit ‚Stück Labor Basel. Neue Schweizer Dramatik’

‚Stück Labor Basel’ wird unterstützt von Pro Helvetia, Migros-Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, AdS Autoren und Autorinnen der Schweiz und dem Theater Basel

 

Das Theater Biel Solothurn dankt den zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern sowie dem Verein „Freunde des Stadttheaters Solothurn“ für die freundliche Unterstützung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑