Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von Lukas Linder. im Stadttheater SolothurnUraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von...Uraufführung: "Der Mann...

Uraufführung: "Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird" von Lukas Linder. im Stadttheater Solothurn

Solothurn: Donnerstag, 10. Mai 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater

Biel: Mittwoch, 23. Mai 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Linder erzählt die Geschichte eines gewissen Albert Wegelin, eines lieben und sanftmütigen Menschen. Als er, für ihn überraschend, von seiner Freundin verlassen und, wegen eines Missverständnisses, auch noch fristlos entlassen wird, ändert sich alles.

Der Gutmensch ist plötzlich nicht mehr Herr seiner selbst: Unversehens sieht sich Wegelin im Rampenlicht der Öffentlichkeit, weil sich die Medien auf ihn stürzen und ihn drängen, gegen das ihm angetane Unrecht auf die Barrikaden zu steigen.

 

In skurrilen, schwarzhumorigen Bildern schildert Lukas Linder das Ausgeliefertsein eines Menschen, der in einer unmoralischen Welt moralisch sein will, und wirft so die Frage auf, ob Gerechtigkeit und gutes Handeln in einer Gesellschaft, in der diese Kategorien längst korrumpiert sind, überhaupt noch möglich sind. Mit rasantem Sprachwitz beschreibt er in seinem parabelhaften Märchen eine Welt, welcher ein Mensch, der aus ganzem Herzen an sie glaubt, unheilvoll ausgeliefert ist.

 

Die letzte Premiere der zu Ende gehenden Spielzeit 2011/12 am Theater Biel Solothurn ist zugleich der Höhepunkt: Ein neues Stück, eine Uraufführung, von einem jungen Schweizer Autor, der ein Jahr lang Hausautor am Stadttheater Solothurn war. Der junge Lukas Linder hat, wie er es nennt, ein Lehrstück geschrieben, und ihm den zweifachen Titel „Der Mann in der Badewanne oder Wie man ein Held wird“ gegeben. Entstanden ist das Stück in Zusammenarbeit mit ‚Stück Labor Basel’, zusammen mit am Theater Basel und am Theater Luzern entwickelten neuen Stücken. Schauspielleiterin Katharina Rupp bringt das Werk in Solothurn mit Matthias Schoch in der Titelrolle zur Uraufführung.

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne/Kostüme Vazul Matusz

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Wegelin Matthias Schoch

Moderatorin, Dora Miriam Strübel

Philosophin, Rita, Mutter Barbara Grimm

Autor, Schinder, Spitz/Spatz Jan-Philip Walter Heinzel

Vater, Politiker Günter Baumann

 

In Zusammenarbeit mit ‚Stück Labor Basel. Neue Schweizer Dramatik’

‚Stück Labor Basel’ wird unterstützt von Pro Helvetia, Migros-Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, AdS Autoren und Autorinnen der Schweiz und dem Theater Basel

 

Das Theater Biel Solothurn dankt den zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern sowie dem Verein „Freunde des Stadttheaters Solothurn“ für die freundliche Unterstützung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑