Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: "Air Ways" von Guy Weizman und Roni Haver Uraufführung der nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: "Air Ways" von Guy Weizman...Uraufführung der...

Uraufführung der nordwest/Tanzcompagnie Oldenburg: "Air Ways" von Guy Weizman und Roni Haver

11. Dezember um 19.30 Uhr in Halle 10

 

Der israelische Choreograf Guy Weizman ist den Oldenburgern eigentlich schon ein alter Bekannter, war er doch bereits mehrfach als Gastchoreograf in Oldenburg, zuletzt mit Heaven in der Spielzeit 2007.2008.

Seine erste Arbeit in der neuen Funktion des Choreographers in Residence für die Tanzcompagnie Oldenburg gestaltet er gemeinsam mit seiner Weggefährtin Roni Haver: In der inspirierenden Halle 10 kommt Air Ways zur Uraufführung, ein großer Tanzabend, geprägt von der Suche nach Wahrheit in Wissenschaft und Religion.

 

Üppige 26 x 19 Meter misst die Szene in der Wahlheimat Fliegerhorst; ein fantastischer, aber auch großer Bühnenraum selbst für die gewachsene, inzwischen elfköpfige Tanzcompagnie Oldenburg. Da passt es gut, dass Weizman und Haver von Beginn an den Traum hegten, Orchester und Chor mit auf die Bühne zu bringen. Ein Traum, der erfüllt werden konnte: Die Streicher des Oldenburgischen Staatsorchesters und der preisgekrönte Oldenburger Kammerchor werden unter der Leitung von Guido Johannes Rumstadt Partner des spartenübergreifenden Gesamtkunstwerks sein.

 

Widersprüche inspirieren Weizman und Haver – selbst wenn es nur scheinbare sind. Zum Beispiel Religion und Wissenschaft, Glauben und Wissen – wenn die Unterscheidung denn so einfach wäre. In Wirklichkeit eint die Disziplinen vieles, etwa die Suche nach der Wahrheit, wenn auch mit unterschiedlichen Konzepten.

 

Die Musik in Air Ways knüpft an dieses Spannungsfeld von Spiritualität und Wissen-schaft an und stammt von zwei Komponisten, die in ihrem Schaffen kaum gegensätzlicher sein könnten. Der Este Arvo Pärt ist einer der großen Mystiker der zeitgenössischen Musik, in der er oft religiöse Inhalte verarbeitet. So entstand die Berliner Messe für den Deutschen Katholikentag 1990 in Berlin und auch in dem 2002 uraufgeführten Salve Regina vertont Pärt mit dem gleichnamigen lateinischen Gebet einen Teil der katholischen Liturgie. Zwischen diesen beiden Kompositionen von Arvo Pärt wird der erste Teil aus dem vierteiligen Zyklus Weather des Amerikaners Michael Gordon zu hören sein.

 

Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver; Musikalische Leitung: Guido Johannes Rumstadt; Bühne: Ascon de Nijs; Kostüme: Slavna Martinovic; Lichtdesign: Wil Frikken; Film: Jan Klug; Choreinstudierung: Johannes von Hoff; Orgel: Milena Aroutjunowa

 

 

Mit: Roni Brandstater, Pin-Chieh Chen, Alessandra Corti, Gili Goverman, Vivienne Hötger, Cordelia Lange; Felix Berner, Roberto Gomez, Frank Koenen, Sasha Pavic, Taneli Törmä

 

Eine Koproduktion mit Club Guy & Roni, Groningen

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 17. Dezember 2010, Sa 8. Januar 2011, Mi 2., So 20. und So 27. Februar 2011 sowie Fr 11., Do 17. und Di 22. März 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑