Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: 'Der Prinz von Jemen' | Staatstheater DarmstadtUraufführung: 'Der Prinz von Jemen' | Staatstheater DarmstadtUraufführung: 'Der Prinz...

Uraufführung: 'Der Prinz von Jemen' | Staatstheater Darmstadt

Premiere 9. April | 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

 

Acht Kinder und Jugendliche der Kompositionsklasse der Akademie für Tonkunst komponieren unter der Leitung von Direktor Cord Meijering eine Oper.

 

 

Intendant John Dew, der entschieden Ernst macht mit seiner Förderung der Jugend im Theater, hat diese Oper für Jung und Alt in Auftrag gegeben. Der so entstandene Prinz von Jemen wird vom Opernensemble des Staatstheaters gesungen und es spielt das Staatsorchester. Emanzipation und Erwachsen-Werden sind die großen Themen des Prinz von Jemen, einem türkischen Volksmärchen, das in vielen Versionen bekannt ist:

 

Padischah und Sultanin von Istanbul haben keine Kinder, bis ein Liebeszauber ihnen ein Töchterchen beschert. Überbehütet wächst die Prinzessin heran, rebelliert als junges Mädchen und verliebt sich in den Star und Märchen-Prinz von Jemen. Doch der weist sie zurück. Da durchbricht sie alle Konventionen, reist nach Jemen, zieht dort den Prinzen unerkannt in ihren Bann, der nun doch um sie wirbt. Sie stellt ihm härteste, ja, tödliche Bedingungen, die der Prinz jedoch, gegen den Willen seiner Mutter, erfüllen will.

 

Musikalische Leitung Ekhart Wycik | Inszenierung Christian von Götz |

Bühne Conrad Moritz Reinhardt | Kostüme Ursula Kudrna | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Astrid Bohm, Anna-Lena Denk, Aki Hashimoto, Elisabeth Hornung, Anja Vincken |

Georg Arthus, Hubert Bischof, Lucian Krasznec, David Pichlmaier, Lucas Vanzelli

 

Weitere Vorstellungen 15., 21. und 29. April | jeweils 19.30 Uhr

11., 14. und 28. Mai | jeweils 19.30 Uhr

22. Mai | 18 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑