Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm in der Fassung von Kay Wuschek im Volkstheater RostockUraufführung: „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm in der Fassung von Kay...Uraufführung: „Der...

Uraufführung: „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm in der Fassung von Kay Wuschek im Volkstheater Rostock

Premiere 19. November, 20:00 Uhr, Theater im Stadthafen

 

Hauke Haien ist ein besonderer Junge. Er macht sich Gedanken. Er lernt. Und das unterscheidet ihn von den Anderen ... Der alte Deich graf hingegen erkennt Haukes Fähigkeiten und überlässt ihm die Abrechnung seiner Ge schäfte.

 

Endlich kann Hauke das zeigen, was er wirklich gut kann. Und er hat sogar noch Ideen zur Verbesserung der Sicherheit des alten Dei ches. Aber hiervon wollen die Dorfbewohner nichts hören. Die Ideen von so einem wie Hauke können ja nichts taugen. Doch Hauke ist so ehrgeizig, dass er immer mehr zum Außenseiter wird. »Wieso nur, verhindern alle den Fortschritt?« Er will es den anderen beweisen. Und sich selbst natürlich auch. Als es Hauke schließlich schafft, Deichgraf zu werden, ist das ganze Dorf gegen ihn.

 

»Der Schimmelreiter« erzählt die Geschichte eines ungewöhnlichen Jungen, der in einer Gesellschaft von abergläubischen Traditionalisten aufwächst. Hauke Haien ist gescheit, er sieht, wo - ran es krankt und will seine Pläne verwirklichen, koste es was es wolle. Theodor Storm beschreibt einen jungen Mann, dem viel Misstrauen entgegengebracht wird, weil er anders ist, als man zu sein hat. Doch Hauke gibt nicht viel auf Diplomatie und passt sich nicht an. »Der Schimmelreiter« ist das Portrait eines Außenseiters. Doch was macht einen hoffnungsvollen jungen Mann zum Außenseiter?

 

Die Inszenierung von Theodor Storms Novelle »Der Schimmelreiter« ist eine Koproduktion mit dem Jungen Staatstheater Berlin, dem Theater an der Parkaue. Es inszeniert der dortige Intendant Kay Wuschek. »Der Schimmelreiter« wird auch in Berlin zu sehen sein.

 

Inszenierung: Kay Wuschek

Ausstattung: Angelika Wedde

Dramaturgie: Katharina de Vette

 

Es spielen: Björn-Ole Blunck, Caroline Erdmann, Alexander Flache, Stephan Fiedler, Jakob Kraze, Peer Roggendorf, Andrea Stache - Peters und Paul Walther

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑