Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG der site specific- Produktion „Kölsche Mädsche“ – 2. Teil der XX Trilogie von Bibiana Jiménez in KölnURAUFFÜHRUNG der site specific- Produktion „Kölsche Mädsche“ – 2. Teil der XX...URAUFFÜHRUNG der site...

URAUFFÜHRUNG der site specific- Produktion „Kölsche Mädsche“ – 2. Teil der XX Trilogie von Bibiana Jiménez in Köln

Premiere 1. Juni 2017, 20.30 Uhr, Treffpunkt: Tanzbrunnen Eingangs Tor - Rheinparkweg 1, 50679 Köln. -----

Nach dem erfolgreichen ersten Teil "XX Fortuna" im Römisch Germanischen Museum premiert nun der zweite Teil *"Kölsche Mädche" am rechten Rheinufer (Treffpunkt Tanzbrunnen) Wieder geht es um starke Kölner Frauen inszeniert an außergewöhnlichen Kölner Orten in einer surrealistischen Performance.

Diesmal ist die Protagonistin die wohl bekannteste Heilige Kölns: St.Ursula! Patronin von Köln, Schutzherrin der Jungfrauen, der Jugend, der Lehrerinnen und der Universität zu Köln. Ihr zu Ehren wurden im 16. Jahrhundert elf Flammen als Symbol für die elftausend ermordeten Jungfrauen ins Kölner Stadtwappen aufgenommen.

 

"Kölsche Mädche" ist ein getanztes Spiel um Religion und Tod, über die Macht des Mutes und Brutalität, weibliche Unschuld und den Einfluss der Kirche auf das Frauenbild.

 

„Keine Musik ist ja nicht auf Erden, Die unsrer verglichen kann werden, Elftausend Jungfrauen Zu tanzen sich trauen, Sankt Ursula selbst dazu lacht, ..." (Gustav Mahler, Schlusssatz 4. Sinfonie)

 

11 Frauen- 11 Schicksale- 11 Tropfen...vier Akte! Hier wird die Kölsche Geschichte gespielt. Mit Tanz, einer VideoInstallation und Live Musik wird Ursula am Rheinufer zum Leben erwachen. Der Dom und Vater Rhein werden als Kulisse und Bühnenbild für die surrealistische Tanzperformance dienen.

 

Einhundert Jugendliche aus Kölner Schulen haben mit den Tänzerinnen mehrere Choreographien einstudiert und an verschiedenen Orten der Stadt für die Video Aufnahmen aufgeführt. Diese Aufnahmen sind Teil des

 

Konzeptes/Bühnenbildes und verbinden das Damals mit dem Heute!

"Denn mir sin kölsche Mädcher

Hann Spetzebötzjer an

Mir lossen uns nit dran fummele

Mir lossen keiner dran."

(Marita Kölner)

 

Konzept & Choreographie: Bibiana Jiménez (D/KU)


 

Tanz: Sara Blasco(D/E), Hauke Martens(D), Deborah Sophia Leist(D), Hannah Rinaldi (D), Lisa Freudenthal (D), + 5 Statisten.

 

Musik: Carl Luswig Hübsch

Video Installation: Ludwig Kuckartz (D/G)

Dramaturgie: Andrea Bleikamp (D)

Kostüme: Bibiana Jiménez

Technische Leitung: Christoph Strankmann (D)

Statisterie: Klemcy Salza (D/KU)


 

Förderer: Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

 

Folgetermine: 04. + 05. Juni

Uhrzeit: 20.30 Uhr

Treffpunkt: Tanzbrunnen Eingangs Tor - Rheinparkweg 1, 50679 Köln.

 

Aufführung findet auch bei Regen statt, da ein großer Teil auf überdachtem Gelände stattfindet.

 

Eintritt frei / keine Anmeldung/Reservierung nötig.

 

Kontakt für Rückfragen: www.facebook.com/KoelscheMaedche

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑