Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "Uncertain States" in BerlinUraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "Uncertain States" in BerlinUraufführung der...

Uraufführung der Tanzcompagnie Rubato: "Uncertain States" in Berlin

Premiere 18. März 2015, 20.30 Uhr, Uferstudio 1, Berlin. -----

Die Antizipation und Reflektion gesellschaftlicher Zustände und ihre Transformation in autonomes künstlerisches Handeln prägen seit jeher die Arbeit der Tanzcompagnie Rubato. Mit Uncertain States haben Jutta Hell und Dieter Baumann seit dem Winter 2013 ein Projekt entwickelt, das in diesen Tagen mit besonderer Aktualität aufgeladen ist.

Wir leben in einer Welt, in der sich unumstößlich geglaubte ideologische, ökonomische und politische „Fundamente“, auf denen Gesellschaft und Kultur basierten, in Auflösung befinden. Feste Werte- und Repräsentationssysteme in unserer Kultur und Gesellschaft verflüchtigen sich, zerfallen in einem Prozess der geschmeidigen oder bruchartigen Veränderung und Anpassung.

 

Diese umfassende Deregulierung erzeugt auch für jede/n Einzelne/n eine neue Realität, die zunehmend nicht mehr homogen und überschaubar ist. Das hat positive und negative Auswirkungen: einerseits die Freiheit und die kreative Möglichkeit, einen individuellen Lebensentwurf zu konstruieren, andererseits die Unsicherheit und Unkalkulierbarkeit in Bezug darauf, wie sich Lebensverhältnisse und Lebensplanung weiterentwickeln.

 

Durch Verknüpfungen, Variationen, Zeitverschiebungen der individuellen Bewegungsspuren erschaffen Hell und Baumann konsequent ein künstlerisches System, in dem die Tänzerinnen und Tänzer mit immer mehr und vielen verschiedenen Parametern gleichzeitig umgehen müssen. In einer Dynamik der ständigen Veränderung und der Zunahme an Komplexität wird aus Kontrolle Kontrollverlust, aus Sicherheit Unsicherheit, aus Stabilität Instabilität.

 

Uncertain States gibt so dem Verhältnis zwischen Weltentwicklung und subjektiven Wahrnehmungszuständen eine choreografische Vielschichtigkeit, die dieses ebenso befreiende wie verstörende Phänomen für das Publikum mental und physisch erlebbar macht.

 

Künstlerische Leitung, Idee, Bühnenbild Jutta Hell, Dieter Baumann

Inszenierung, Choreografie, Kostümbild Jutta Hell

 

TänzerInnen,Choreografie

Mercedes Appugliese,

Dieter Baumann,

Carlos Osatinsky,

Fernando Pelliccioli,

Anja Sielaff

 

Musik Da Bao

Lichtdesign Fabian Bleisch

Kommunikation k3 berlin

 

Eine Produktion der Tanzcompagnie Rubato

 

weitere Vorstellungen: 19.-21. März, jeweils 20.30 Uhr, 22. März, 17.00 Uhr

 

Tickets Reservierung: unter www.uferstudios.com/veranstaltungen

 

oder

Tel. 01805 700733

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑