Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Tanzstücks "Darkland" von Helge Letonja in der Schwankhalle Bremen. Uraufführung des Tanzstücks "Darkland" von Helge Letonja in der Schwankhalle...Uraufführung des...

Uraufführung des Tanzstücks "Darkland" von Helge Letonja in der Schwankhalle Bremen.

Termine: Do. 25., Sa. 27., So. 28. 09. 08 und Mi. 1. – Sa. 4. 10. 08 l jeweils 20:00 Uhr l Eintritt: 14,- / 7,- EUR

Fr. 31. 10. 08 l 18:00 Uhr l Im Rahmen des 6. Norddeutschen Tanztreffens – Tanzplan Bremen

Kunst- und Künstlerhaus Schwankhalle, Buntentorsteinweg 112, 28201 Bremen

 

„Darkland“ beschäftigt sich mit Ruinen – Schwundlandschaften im materiellen wie im immateriellen Sinn:

Wie hängen konkrete Orte und ‚innere Heimaten’ miteinander zusammen? Was geschieht mit uns bei Wandel, Zersetzung oder Verlust des einen oder des anderen? Fünf TänzerInnen geben in sinnlichen Bildern der ambivalenten Schönheit des Verfalls Gestalt: Fragmentierung, Fallen, Brechen, Zucken und Stürzen im Kontrast zu fließenden choreografischen Re-Kompositionen fragiler temporärer Stabilitäten und Identitäten. Die getanzte Poesie des Verschwindens, das subtile Raum- und Bildgefüge der bildenden Künstlerin Naoko Tanaka und die elektro-akustischen Gebilde des Komponisten Jörg Ritzenhoff erzählen von vergangenen und kommenden Zeiten, verschlingen sich zu Assoziationsräumen mentaler, sozialer und materieller Erosionen. Knochen knacken, Membranen reißen, Körper stottern, Verwitterungen wuchern; innere wie äußere Architekturen bröckeln – und durch die Spalten summen die Ruinen ihr Lied vom Neubeginn.

 

Helge Letonja, geboren in Österreich, Choreograf, Tänzer und Künstlerischer Leiter von steptext dance project, absolvierte seine Tanzausbildung u. a. an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, der Hoogeschool voor de Kunsten in Amsterdam sowie bei Erick Hawkins und Alvin Ailey in New York. Seine Engagements als Tänzer führten ihn vom klassischen Ballett am Opernhaus Graz zu Susanne Linke / Urs Dietrich nach Bremen, ans Theater der Stadt Heidelberg, nach Lissabon zur compania contemporanea de bailloado, über Jan Fabre in Belgien nach Kanada zu Gilles Maheu und Montreal Danse. Erste Choreografien entstanden während des Engagements am Bremer Tanztheater. Bis heute hat Letonja um die 20 Werke choreografiert, (zuletzt 2007 das Tanzstück „Shaum“), die teils auch außerhalb Europas in den USA, Kanada, Israel und Südamerika gezeigt und mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden.

 

Choreografie: Helge Letonja l Tanz: Robert Bell, Hsuan Cheng, Bénédicte Mottart, Kenta Shibasaki l Claudia Voigt l Komposition/Musik: Jörg Ritzenhoff l Raum/Szenografie: Naoko Tanaka l Kostüme: Helge Letonja l Licht: Frauke Richter l Produktion: steptext dance project, Bremen in Koproduktion mit Scenario Pubblico (Catania, Italien)

 

Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V. und die „Karin und Uwe Hollweg Stiftung“

 

Karten: Fon 0421 700141 + online: www.schwankhalle.de + an allen bekannten VVK-Stellen

 

steptext dance project: Die Bremer Adresse für internationalen zeitgenössischen Tanz in der Schwankhalle.

steptext dance project wird gefördert durch den Senator für Kultur Bremen und unterstützt von der Waldemar Koch Stiftung Bremen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑