Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE HINTERHÄLTIGKEIT DER WINDMASCHINEN von Gert Jonke im Theater OsnabrückUraufführung: DIE HINTERHÄLTIGKEIT DER WINDMASCHINEN von Gert Jonke im...Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE HINTERHÄLTIGKEIT DER WINDMASCHINEN von Gert Jonke im Theater Osnabrück

Premiere 28. Mai 2011, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

 

ODER EIN SCHLUCK GRAS LÖSCHT JEDEN DURST IM INLAND UND IM AUSLAND AUCH

 

„Dieses Stück ist wahrscheinlich eine Theatererzählung. Das Theater, in dem dieses Stück gemacht wird, ist aber nicht nur ein Theater über die Theatervorstellungen, die meistens im Theater von Theaterleuten und Schauspielern gemacht werden, sondern auch ein Stück über das Theater, das nicht innerhalb der Theatervorstellungen, sondern auch ausschließlich außerhalb des Theaters fast ausschließlich von jenen Leuten gespielt und gemacht wird, die mit dem Theater im Theater nicht das Geringste zu tun haben“(Gert Jonke, †2009).

 

In der HINTERHÄLTIGKEIT DER WINDMASCHINEN wird im ersten Akt ein Bühnenbild aufgebaut und im dritten Akt wieder abgebaut. Im zweiten Akt ist die Pause. Vom zu erwartenden Stück sieht das Publikum nichts, es sitzt sozusagen im Rücken des Geschehens und erlebt die ganze Poesie der Hinterbühne. Zurück bleibt: die leere Bühne, offen für Neues.

 

Regie Philip Tiedemann

Bühne und Kostüme Sabine Böing

Musik Henrik Kairies

Dramaturgie Jürgen Popig

 

M1 Olaf Weißenberg

M2 Friedrich Witte

M3 Axel Brauch

M4 Clemens Dönicke

Der Neue Oliver Meskendahl

M5, Polizist Dietmar Nieder

M6, Autor Daniel Ratthei

F1 Katharina Quast

F2 Magdalena Steinlein

PUTZFRAU Anna-Maria Kuricová

LAUTSPRECHER Thomas Schneider

 

Mit der bevorstehenden Uraufführungspremiere von Gert Jonkes DIE HINTERHÄLTIGKEIT DER WINDMASCHINEN… in der Regie von Philip Tiedemann wird die diesjährige Schauspielsaison am Theater Osnabrück beendet. Das Ensemble präsentiert sich zum letzten Mal seinem Publikum in der derzeitigen Konstellation. Mit Ende der Spielzeit 2010/2011 und der Ära von Holger Schultze als Intendant am Theater Osnabrück werden zahlreiche Mitglieder das Ensemble verlassen.

 

Die Intendanz von Holger Schultze wurde im September 2005 mit dem Stück von Gert Jonke CHORPHANTASIE im Rahmen des renommierten Festivals SPIELTRIEBE eröffnet und ebnete langfristig den Boden für zeitgenössische Dramatik in Osnabrück. Nun schließt sich ein Kreis mit einer erneuten Jonke – Uraufführung. Gert Jonke war einer der großartigsten österreichischen Dramatiker, Lyriker, Dichter und Hörspielautoren der Neuzeit. Sein Stil war – ausgehend von der Sprachskepsis experimenteller Literatur – beeinflusst von Techniken und Schreibweisen konkreter Poesie und gesellschaftskritisch. Er verband immanente Sprachkritik und inhaltsorientiertes Schreiben, um dadurch zu einer adäquaten Analyse gesamtgesellschaftlicher Zusammenhänge zu gelangen. Im Laufe seines Schaffens verknüpfte er die Inhalte immer stärker mit Schreib- und Sprachtechnik. Jonke, verstorben 2009, hinterlässt zahlreiche Dramen, Gedichte, Hörspiele und auch Libretti. Er wurde mit wichtigen Preisen geehrt, u.a. dem Ingeborg-Bachmann-Preis, dem Erich-Fried-Preis, dem Franz-Kafka-Preis, dem Nestroy-Preis, dem großen Österreichischen Staatspreis für Literatur sowie dem Arthur-Schnitzler-Preis. Das Land Kärnten und die Stadt Klagenfurt 2010 haben in memoriam Gert Jonke einen Gert-Jonke-Literaturpreis gestiftet, der alle zwei Jahre vergeben werden soll.

 

Tickets und weitere Informationen: 0541/ 76 000 76; www.theater-osnabrueck.de;

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑