Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Die Hundsprozesse“, die neue Performance-Installation des dänisch-österreichischen Künstler-Duos SIGNA im Schauspiel KölnUraufführung: „Die Hundsprozesse“, die neue Performance-Installation des...Uraufführung: „Die...

Uraufführung: „Die Hundsprozesse“, die neue Performance-Installation des dänisch-österreichischen Künstler-Duos SIGNA im Schauspiel Köln

Premiere 19. April 2011 um 18.00 Uhr in der Herkulesstraße, ehemalige KFZ-Zulassungsstelle -----

 

In einem verlassenen, ehemaligen Amtsgebäude der Stadt Köln hat sich ein Gericht angesiedelt, dessen Bestimmung und Zuständigkeitsbereich niemand einzuordnen vermag.

 

 

 

Die Angestellten üben vielerlei Funktionen aus und unterstehen einer streng hierarchischen Ordnung. Tag und Nacht verbringen sie geschäftig in der Behörde, um die Berge von Prozessakten zu bewältigen. Doch täglich stehen neue Angeklagte vor der Tür, die Öffnungszeiten variieren stark. Jeder Besucher ist angeklagt. Er erhält sogleich eine Akte, und wenig später wird ein Prozess gegen ihn angestrengt. Die Verteidigung bleibt ihm selbst überlassen – möglicherweise findet er einen Anwalt unter den Angestellten oder den benötigten Zeugen unter den Mitangeklagten. Doch je tiefer er in das Gerichtswesen eindringt, desto willkürlicher scheinen die Gesetze, nach denen die Behörde arbeitet. Je mehr Befragungen und Verhandlungen er hinter sich gebracht hat, desto unfassbarer wird sein Vergehen. Je länger er sich im Gericht aufhält, in desto unmöglichere Situationen gerät er.

 

In Anlehnung an „Der Prozess“ von Franz Kafka entwickelt SIGNA in ihrer neuesten Performance-Installation ein komplexes und absurdes System, das den Zuschauer in wahrhaft „kafkaeske“ Situationen bringt. Nach „Die Erscheinungen der Martha Rubin“ und „Die Hades Fraktur“ ist es die dritte Arbeit von Signa am Schauspiel Köln.

 

Mit Frank Bätge, Michael Behrendt, Christian Bo, Camilla Bonde, Sara Dudzinski, Erik K. Ebert, Hannah Fissenebert, Gonny Gaakeer, Petra Gantner, Saskia Geissler, Erich Goldmann, Zoe Goldstein, Hannah Grady, Emil Groth Larsen, Anna Gunndis Gudmundsdottir, Anne Hartung, Anja Herden, Fredrik Hofmann, Markus Klauk, Dominik Klingberg, Johannes Köhler, Arthur Köstler, Signa Köstler, Tom Korn, Emily Kraus, Lisa Kudoke, Stefanie Mühlhan, Siri Nase, Thomas Bo Nilsson, Juri Padel, Maximilian Pross, Steven Reinert, Andreas Schneiders, Alexander Senner, Helga Sieler, Sascha Sommer, Sebastian Sommerfeld, Jenny Steenken, Simon Steinhorst, Eva Vium, Irma Wagner, Miriam Weissert, Mareike Wenzel, Yulia Yañez, Marie Zwinzscher

 

Konzept und Regie: Signa und Arthur Köstler, Thomas Bo Nilsson, Text: Signa Köstler, Mediendesign Arthur Köstler, Bühne und Kostüme: Thomas Bo Nilsson, Signa Köstler, Dramaturgie: Sybille Meier

 

Weitere Vorstellungen am 20., 21., 25., 26., 27., 28., 29. und 30.April, jeweils 18.00 – ca. 1.00 Uhr

 

Einheitspreis 22,- €, max. 100 Personen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑