Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die juristische Unschärfe einer Ehe" von Olga Grjasnowa, Maxim Gorki Theater BerlinUraufführung: "Die juristische Unschärfe einer Ehe" von Olga Grjasnowa, Maxim...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die juristische Unschärfe einer Ehe" von Olga Grjasnowa, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere 24. Oktober 2015, 19.30, Bühne. -----

Altay und Leyla sind ein Paar. Nachdem sie Aserbaidschan verlassen haben, hat es sie nach Berlin verschlagen. Sie lieben sich, doch ihre Ehe ist nur ein Schein, um ihre Familien zu beruhigen: Altay liebt Männer, Leyla Frauen. Gibt Berlin ihnen die Freiheit, so zu leben und zu lieben wie sie wollen?

Nach dem Erfolgsstück Der Russe ist einer, der Birken liebt, zeigt das Maxim Gorki Theater eine weitere Romanadaption der Schriftstellerin Olga Grjasnowa. Hausregisseur Nurkan Erpulat erzählt in der Uraufführung von Grjasnowas Die juristische Unschärfe einer Ehe von Twentysomethings, die sich selbst abhanden gekommen sind, auf der Suche nach einem Leben, das sich wie das eigene anfühlen soll: Leyla hat ihr Leben lang ihren Körper geschunden, um Balletttänzerin zu werden. Als ein Unfall ihre Bühnenträume zerbrechen lässt kommt sie mit Altay nach Deutschland, der in Berlin eine Anstellung als Arzt gefunden hat.

 

Aber dann tritt die New Yorkerin Jounou in das Leben von Leyla und eine leidenschaftliche Dreiecksbeziehung bringt das ohnehin fragile Gleichgewicht des Ehepaares völlig durcheinander: Mit Tempo, Witz und Wut ergründen Nurkan Erpulat und seine Schauspieler*Innen in diesem szenischen Roadtrip eine rastlose Generation, die zwischen Baku und Berlin, zwischen sexuellem Begehren und Alpträumen der Vergangenheit hin- und herpendelt auf der Suche nach einer inneren Freiheit.

 

in einer Textfassung von Nurkan Erpulat

 

Regie: Nurkan Erpulat

Bühne: Kathrin Frosch,

Kostüme: Pieter Bax,

Musik: Valentin von Lindenau / kling klang klong,

Video: Sebastian Pircher,

Bewegungschoreographie: Nir de Volff,

Dramaturgie: Daniel Richter

 

Mit: Mehmet Ateşçi / Mareike Beykirch / Lea Draeger / Taner Şahintürk

 

Do29.10.19:30

Di03.11.19:30

Do05.11.19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑