Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:„Die Kuh, die wollt´ ins Kino gehn“ in IngolstadtUraufführung:„Die Kuh, die wollt´ ins Kino gehn“ in IngolstadtUraufführung:„Die Kuh,...

Uraufführung:„Die Kuh, die wollt´ ins Kino gehn“ in Ingolstadt

Das Kindermu(h)sical „Die Kuh, die wollt´ ins Kino gehn“ hat am Freitag, den 13. Oktober, um 18 Uhr im Großen Haus seine Uraufführung. Zum ersten Mal kooperiert das Theater Ingolstadt mit der Gruppe „Sternschnuppe“.

„I geh heut no ins Kino!“, sagt „die Kuh“ zu den anderen Kühen auf der Weide. Die lachen sie aus, doch irgendwie schafft sie es, auszubrechen.

Überglücklich macht sie sich in Dirndl und Stöckelschuhen auf ihre spannende und abenteuerliche Reise in die Stadt. Unterwegs auf der Landstraße trifft sie die albernen Knödel Fritz und Franzisco, die gerade aus der Disco kommen und kann nur mit knapper Not dem scheinheiligen Metzger-Schwein entkommen. Zum Glück nimmt sie dann die flotte Rosa auf dem Roller noch ein Stück mit bis zur Stadt: „Mei, da is was los! Die Straßn, die Häuser, die Autos! A Brunnen, der springt und a Treppn, die fahrt!“

Zu ‚kuhler MUHsik‘ bestaunt die Kuh die große Stadt und da – endlich! – steht sie vor dem Kino. Doch dann: „Oh, mei! Die Schlang‘ ist lang!“ Ob sie da noch ein Platzerl ergattert?

 

Margit Sarholz schreibt Theaterstücke, Bücher und Lieder für Kinder. Werner Meier ist Kabarettist und Liedermacher. Aus ihrer gemeinsamen Arbeit als Gruppe „Sternschnuppe“ entstanden insgesamt 14 CDs mit Titeln wie „Die Breznbeisserbande“, „Ritterland“, oder „Tiger-Rap und Gummitwist“ und ebenso zahlreiche Bücher. Mit dem Hamburger Liedermacher Rolf Zuckowski erarbeiteten Margit Sarholz/Werner Meier u. a. „Die Bayerische Vogelhochzeit“ und ein eigenes Kinderliederprogramm für das ZDF.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑