Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE KUNST DER SELBSTABSCHAFFUNG - Eine Endlichkeits-Clowneske von Rebekka Kricheldorf - STAATSTHEATER KASSELUraufführung: DIE KUNST DER SELBSTABSCHAFFUNG - Eine Endlichkeits-Clowneske...Uraufführung: DIE KUNST...

Uraufführung: DIE KUNST DER SELBSTABSCHAFFUNG - Eine Endlichkeits-Clowneske von Rebekka Kricheldorf - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Sonntag, 15. Februar 2015, 20.15 Uhr, tif. -----

Ob du ein altmodischer Mensch bist, der lieber zum Büchsentelefon als zum Handy greift, ein kauziger Gesellschaftshasser, der gern gegen allerlei Regeln verstößt, ob du dein Glück so penetrant betonst, bis es dir keiner mehr abnimmt oder du schon jung verstummt bist, da du dem kommunikativen Rauschen um dich her nichts hinzuzufügen hast: Du wirst früher oder später abgeschafft.

 

Der eine hat den Versuch einer Selbstabschaffung bereits erfolglos hinter sich, manch anderer möchte lieber noch ein bisschen hier bleiben, wird aber zwangsabgeschafft von einem fiesen Schicksal. Einigen bleibt noch Zeit, aber wie viel und zu welchen Konditionen? Was tun also mit der Zeit? Man mag sich mit wilder Entschlossenheit den wenigen verbleibenden erotischen Optionen in die Arme werfen. Oder literarisch großkotzig in die Fußstapfen von Max Frisch treten und versuchen, seine Vergangenheit umzuschreiben. Oder der Jugend ihre Jugend neiden. Oder revoltierend gegen die blöde Welt anzetern und jede langweilige Begegnung dem Gegenüber als Lebenszeitvernichtung auf die Rechnung setzen. Empfahl nicht der Yaqui-Indianer Don Juan einst Carlos Castaneda: »Lebe jeden Tag so, als säße der Tod auf deiner linken Schulter?« Das klingt klug, erweist sich in der Umsetzung aber als viel zu anstrengend.

 

Sieben Menschen in unterschiedlichsten Stadien des Verfalls umarmen, konfrontiert mit ihrer Vergänglichkeit, das Absurde umso fester. (Rebekka Kricheldorf)

 

Nach „Testosteron“, „Robert Redfords Hände Selig“, „Das Ding aus dem Meer“ und „Rosa und Blanca“ setzt das Staatstheater Kassel mit einer weiteren Auftragsarbeit die Zusammenarbeit mit Rebekka Kricheldorf fort, die in Kassel auch den Förderpreis Komische Literatur 2010 erhalten hat. Mit ihrem Stück „Alltag & Ekstase“ wurde Rebekka Kricheldorf 2014 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Schirin Khodadadian inszenierte bereits mehrfach am Staatstheater Kassel, unter anderem die Uraufführungen von Rebekka Kricheldorf „Robert Redfords Hände Selig“ (2010/2011) – eingeladen zu den ›Autorentheatertagen‹ 2011 – und Testosteron (2012/2013) – eingeladen zu den ›Autorentheatertagen‹ 2013 am Deutschen Theater Berlin.

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian,

Bühne und Kostüme: Ulrike Obermüller,

Musik: Katrin Vellrath,

Dramaturgie: Annabelle Leschke

 

Mit Sabrina Ceesay (Fleur, jünger), Simon Mantei (Marcel, jünger), Aljoscha Langel (Julian, älter), Anke Stedingk (Vanessa, älter), Franz Josef Strohmeier (Valentin, älter), Jürgen Wink (Richard, noch älter), Eva-Maria Keller (Ines, noch älter)

 

Nächste Vorstellungen: 19.Februar, 5. März 2015

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑