Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL im Theater FreiburgURAUFFÜHRUNG: DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL im Theater FreiburgURAUFFÜHRUNG: DIE...

URAUFFÜHRUNG: DIE MÖGLICHKEIT EINER INSEL im Theater Freiburg

Schauspiel nach Michel Houellebecq

Premiere Samstag, 7.10.2006, 20.00 Uhr, Kleines Haus.

Nur der Neomensch hat überlebt – geklont und unsterblich. Die menschlichen Körper und ihre Sexualität sind inzwischen unwesentlich geworden: Neomenschen leben als Monaden vor ihren Bildschirmen und timen ihr Lebensende rechtzeitig bevor irgendwelche Störungen auftreten. Weinen und Lachen sind weggezüchtet.

Daniel lebt in einer fernen Zukunft. Er ist ein Neomensch der vierundzwanzigsten Generation, der auf den Lebensbericht von Daniel1, seinen genetischen Prototyp, einen Mensch unserer Gegenwart, zurückblickt. Daniel1 war ein Komiker, der in sei-nen Sketchen mit zynisch-präzisen Beobachtungen die Tabus un-serer Gesellschaft offen legte. Daniel24, als Neomensch zu Ge-fühlsäußerungen wie Lachen und Weinen nicht mehr in der Lage, lebt vor seinem Bildschirm ohne menschlichen Kontakt, Wasser und Mineralien sichern sein Überleben. Verwundert versucht er, diese für ihn so barbarische Gesellschaft mit ihrer hysteri-schen Angst vor dem Altern, der obsessiven Suche nach sexuel-ler Befriedigung und dem verbissenen Kampf um die verbleiben-den Ressourcen zu verstehen. Doch ist der Neomensch dem alten Menschen wirklich überlegen?

 

Michel Houellebecq, Gott des „kitsch dépressif“, wirft einen polemischen Blick aus der Zukunft auf unsere selbstzerstöreri-sche Gesellschaft und findet eine Formel für menschliche Sehn-sucht: die Möglichkeit einer Insel.

 

Regie Jarg Pataki

Bühne Philip Bußmann

Kostüme Daniela Selig

Musik Robert Merdzo

Dramaturgie Viola Hasselberg/ Anita Kerzmann

 

Mit: Johanna Eiworth Anna Geering

Britta Hammelstein Jens Bohnsack

Thomas Mehlhorn Florian Schmidt-Gahlen

 

weitere Termine: 10.10., 13.10., 19.10., 20.10., 22.10.2006

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑