Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die neuen Abenteuer des Don Quijote" von Tariq Ali im Schauaspiel EssenUraufführung: "Die neuen Abenteuer des Don Quijote" von Tariq Ali im...Uraufführung: "Die neuen...

Uraufführung: "Die neuen Abenteuer des Don Quijote" von Tariq Ali im Schauaspiel Essen

Premiere: 1. November 2013, 19:00 Uhr, Grillo-Theater. -----

Seit mehr als 400 Jahren ziehen sie durch die Welt: Im Kampf für das längst vergessene Ideal der Ritterlichkeit haben sie es immer wieder mit den Windmühlen der Realität aufgenommen und wurden dabei ein ums andere Mal verkannt und verspottet.

Jetzt sind sie im Heute angekommen, in einer Zeit, in der das Land Utopia längst schon von den Landkarten verschwunden zu sein scheint, einer globalisierten Welt, die bestimmt wird von Kapitalismus, Kriegen, Vertreibung und Ausgrenzung. Ein weiteres Mal ziehen Don Quijote und sein treuer Diener Sancho Panza – der eine wie eh und je auf seinem ebenso edlen wie eloquenten Ross Rosinante, der andere auf seinem sinnenfrohen Maultier – getrieben von unerschütterlichem Optimismus in den gefährlichen und aussichtslos scheinenden Kampf gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung: „Wir müssen die Welt vor sich selbst retten.” Doch dieses Abenteuer wird das gefährlichste von allen werden …

 

Wie sein Titelheld Don Quijote ist auch der Verfasser von dessen „neuen Abenteuern” ein Grenzgänger

zwischen den Welten: Der 1943 im heutigen Pakistan geborene Autor, Filmemacher und Journalist Tariq

Ali widmet sich in seinen Büchern u. a. dem Konflikt zwischen westlicher Gesellschaft und seiner

islamischen Heimat, aber auch dem Kampf gegen Armut und Unterdrückung in Lateinamerika („Piraten

der Karibik. Die Achse der Hoffnung”, 2006). Als 20-Jähriger nach London emigriert, wurde Ali 1966

Mitglied der Bertrand-Russell-Friedensstiftung, für die er in Kriegsgebiete und Krisenregionen reiste, und 1968 zum Führer und Vordenker der internationalen Studentenbewegung. Mit seinem Auftragswerk für das Schauspiel Essen begibt sich der bekennende Sozialist und Antiimperialist auf die Spur eines

Helden, der immer wieder auf dem schmalen Grat zwischen Hellsichtigkeit und Verblendung, zwischen

unbeirrbarem Idealismus und totalem Wahn balanciert, und entwirft in opulenten Bildern die Stationen

einer ebenso seltsamen wie skurrilen Reise durch Welt und Zeit.

 

Regie führt Jean-Claude Berutti. Der gebürtige Franzose inszeniert seit über 20 Jahren Schauspiele und

Opern, u. a. in Brüssel, Frankfurt, Leipzig, Braunschweig, Lyon, Wien und Zagreb, an der Opéra National de Bordeaux, in Straßburg und Tel Aviv sowie an der Pariser Comédie Française. Von 2005-2011 war Berutti Präsident des gesamteuropäischen Theaternetzwerks „European Theatre Convention” (ETC).

 

 

Deutsch von Silvia Berutti-Ronelt und Ulrike Syha

 

Inszenierung

Jean-Claude Berutti

Bühne und Kostüme

Rudy Sabounghi

Mitarbeit Bühne und Kostüme

Katharina Heistinger

Musik

Arturo Annecchino

Korrepetition

Patrick Jaskolka

Choreographie

Katja Buhl

Dramaturgie

Marc-Oliver Krampe

 

Don Q

Silvia Weiskopf

Sancho P

Jens Ochlast

Rosinante

Ingrid Domann

Maultier

Jan Pröhl

Bankerin, Frau in Bar, Soldatin (Dulcinea), Ehefrau

Ines Krug

Intellektueller, tatowierte Mann, Gefreiter X, Jüngling

Tobias Roth

Roma-Frau, Krankenschwester, Barkeeperin

Anne Schirmacher

Finanzminister, Mann in Bar, Anführer der Gang, Ehemann, Pirat

Sven Seeburg

Dichter

Rezo Tschchikwischwili

Statisterie

Josua Becker

Nico Kambeck

Stefan Massmann

 

Die Inszenierung am Schauspiel Essen wird gefördert von der Alfred und Cläre Pott-Stiftung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑