Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE ZIMTFABRIK, Tragikomödie von: T. van Stiv, Theater shortvivant in BerlinUraufführung: DIE ZIMTFABRIK, Tragikomödie von: T. van Stiv, Theater...Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE ZIMTFABRIK, Tragikomödie von: T. van Stiv, Theater shortvivant in Berlin

Premiere 23.08.2017, 20 Uhr, MALZFABRIK | BESSEMERSTRASSE 2 - 14 | D-12103 BERLIN. -----

Eine Fabrik. Ein Engländer, der sie bewacht. Ein Händler umhüllt von Zimt, der sie besucht. Ein Antagonist, der da noch arbeitet. Ein Psychologe, der auf den Takt achtet. Ein Klavierspieler, der sich nicht erinnern will. Und ein Kronleuchter.

 

Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Sie werden in Gruppen in den Theaterraum vom Personal begleitet. Ebenso werden Sie nach der Aufführung geschlossen aus dem Theaterraum geführt. Dies dient nur Ihrer eigenen Sicherheit. Der Zutritt ist nicht barrierefrei (Treppenaufstieg). Ein Betreten und Verlassen des Theaterraumes ist ohne Begleitung leider untersagt und erfolgt auf eigene Gefahr. Empfohlen wird, festes Schuhwerk zu tragen und auch Kleidung, die etwas staubig werden kann. Die Aufführung dauert ca. 90 Minuten ohne Pause.

 

Das Projekt dient insbesondere der Förderung von besonders talentierten und ausgebildeten Nachwuchsschauspielern und -schauspielerinnen. Das Theater shortvivant fördert vorrangig professionell ausgebildete Jungschauspieler sowie Schauspielstudenten in fortgeschrittenen Semestern oder mit Abschluss anerkannter Theater- und Film-Schauspielschulen oder Bühnenbildner sowie Veranstaltungstechniker als besondere Talente mit künstlerischem oder handwerklichem Anspruch als hochwertigen Teil der Projekte. Weiteres Markenzeichen des Theaters ist die Zusammenführung von Nachwuchsschauspielern sowie unbekannten Autoren an ungewöhnlichen Spielstätten

 

Schauspieler

Daniel Anderson - Simon David Altmann - Armin Schiller

u. a.

 

Technische Leitung

Sönke Goldsweer

 

weitere Vorstellungen

 

24.08., 25.08., 26.08., 29.08., 30.08., 31.08. und 02.09.17 jeweils 20 Uhr

 

MALZFABRIK | BESSEMERSTRASSE 2 - 14 | D-12103 BERLIN - TREFFPUNKT: MALZKABINETT - EXKLUSIVER VIP-ZUGANG

 

Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Die Aufführung dauert ca. 90 Minuten ohne Pause. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise www.theatershortvivant.de

 

Eintrittskarten für geringe 10 EUR zzgl. 1 € Vorverkaufsgeb.

 

Kartenverkauf: telefonisch 030-89729955 oder per eMail info@theatershortvivant.de

Keine Abendkasse

 

Wenn Sie den Anrufbeantworter erreichen...hinterlassen Sie bitte Ihre Telefonnummer, damit wir Sie zurückrufen können.

 

Termine mit Publikumsbesprechung:

31.08.2017 weitere folgen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑