Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: Dirk Bernemanns ICH HAB DIE UNSCHULD KOTZEN SEHEN (Teil 2) im 'theater ... und so fort' MünchenURAUFFÜHRUNG: Dirk Bernemanns ICH HAB DIE UNSCHULD KOTZEN SEHEN (Teil 2) im...URAUFFÜHRUNG: Dirk...

URAUFFÜHRUNG: Dirk Bernemanns ICH HAB DIE UNSCHULD KOTZEN SEHEN (Teil 2) im 'theater ... und so fort' München

9.11.12, 20.13 Uhr. -----

Auch im Nachfolger von 'Ich hab die Unschuld KOTZEN sehen' führt Bernemann vor die tiefen Abgründe der Realität. Er beschreibt die Schattenseiten unserer heutigen Gesellschaft auf ebenso impulsive wie erschreckende aber auch humorvolle Weise.

Er erzählt von Begebenheiten, die hinter der scheinbar makellosen Fassade unserer Kultur täglich geschehen, aber unter dem Deckmantel des allgemeinen Desinteresses verscharrt werden. Mit geradezu beängstigender Direktheit und akrobatisch-poetischen Wortkreationen beschreibt Dirk Bernemann hier die Schicksale einzelner - von fremder oder eigener Hand - gebrochener Menschen.

 

Wurden in Teil 1 die einzelnen Geschichten szenisch erzählt, hat man sich die dieses Mal etwas Neues ausgedacht. Eine Live-Show der Extraklasse... Eine Sit-down-Tragedy... Ein unterhaltsamer Abend der bösen Art...

 

Für alle, die Teil 1 nicht gesehen haben (und es vielleicht auch nicht schaffen werden), sei gesagt, dass 'Und wir SCHEITERN immer schöner' ein eigenständiger in sich geschlossener Abend ist.

 

Aber auch Teil 2 spart inhaltlich nicht mit Realitätsnähe... von daher aus unserer Sicht erst ab 14 Jahren geeignet!

 

Dirk Bernemann über die Uraufführung von Teil 1:

"Im Vorfeld einfach keine Ahnung zu haben und dann derart überrascht zu werden, das war das Grundgefühl, mit dem ich bei der Premierenparty an der Bar versackt bin. Man spendierte mir Korn-Cola, weil ich aus dem Münsterland komme. Verdammt nochmal, hier sind Menschen am Werk, die sich nicht scheuen ihr Herzblut eimerweise auf Theaterbretter zu kippen und dich dann noch anlächeln, als sei gar nichts gewesen. Ich bin tief bewegt von so viel Leidenschaft und Professionalität."

 

Mit Noelle Cartier van Dissel, Sarah Dorsel, Heiko Dietz, Johannes Haag, Wolfgang Haas

 

Regie/Raum: Heiko Dietz

Dramaturgie: Henri Le Kat

Musik: Tobias Bosse

Veranstalter: Die Unschulds GbR

 

Nächste Vorstellungen

09.11.2012 Fr 20:13

10.11.2012 Sa 20:13

14.11.2012 Mi 20:13

15.11.2012 Do 20:13

17.11.2012 Sa 20:13

21.11.2012 Mi 20:13

23.11.2012 Fr 20:13

27.11.2012 Di 20:13

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑