Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater HeidelbergUraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater HeidelbergUraufführung: DUSK von...

Uraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater Heidelberg

Premiere 11. November 2017, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal; Stückeinführung 18.45 Uhr. -----

An der Schwelle zwischen Ende und Neubeginn liegt ein Ort der Dämmerung, an dem sich die Zeit unendlich zu dehnen und gleichzeitig unausweichlich abzulaufen scheint. Für die Verweildauer eines langen Moments verdichten sich Empfindungen, die an die äußersten Pole der menschlichen Gefühlspalette rühren.

Diesem transzendenten Zustand zwischen Festhalten und Loslassen, zwischen tiefen konzentrierten Blicken und aufkeimender Hoffnung entspringt die Inspiration für Nanine Linnings, die am Ende der Spielzeit 2017|18 das Theater und Orchester Heidelberg nach zahlreichen erfolgreichen choreografischen Arbeiten Heidelberg verlässt, um zu neuen Ufern aufzubrechen, neustes und vielleicht persönlichstes Stück.

 

In unmittelbarer Direktheit fängt die Bewegung Empfindungen von Sehnsucht und Ehrfurcht vor dem Unumgänglichen ein. DUSK ist ein Tanzstück in seiner reinsten Form. Auf die Essenz konzentriert, vertraut es ganz dem intuitiven Wissen des Körpers.

 

Die Persönlichkeiten der zwölf Tänzer führen die Choreografie, deren ganz eigene Erzählweise emotional erfasst werden will. Die poetischen Klänge Gustav Mahlers, interpretiert vom Philharmonischen Orchester Heidelberg, bilden die musikalische Kulisse für das Stück, für das Nanine Linning erstmals mit dem Generalmusikdirektor Elias Grandy zusammenarbeitet und dem die musikalische Leitung des Abends obliegt.

 

Sowohl Konzept, Choreografie und Bühnenbild stammen von Nanine Linning, die Kostüme von Irina Shaposhnikova, das Lichtdesign von Ingo Jooß.

 

Es tanzen die Mitglieder der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg: Pamela Campos | Boglárka Heim | Marie-Louise Hertog | Momoko Higuchi | Naomi Kamihigashi | Rina Murakami | Arno Brys | Axier Iriarte | Hampus Larsson | Geoffroy Poplawski | Sho Takayama | Luca Tomasoni

 

Gustav Mahler (1860-1911) gilt als einer der bedeutendsten Komponisten der Spätromantik. Er war einer der berühmtesten Dirigenten seiner Zeit und auch Reformer des Musiktheaters.

 

Weitere Vorstellungstermine: 06.12./21.12./29.12.2017; Tickets und Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221|5820.000;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑