Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater HeidelbergUraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater HeidelbergUraufführung: DUSK von...

Uraufführung: DUSK von Nanine Linning - Theater Heidelberg

Premiere 11. November 2017, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal; Stückeinführung 18.45 Uhr. -----

An der Schwelle zwischen Ende und Neubeginn liegt ein Ort der Dämmerung, an dem sich die Zeit unendlich zu dehnen und gleichzeitig unausweichlich abzulaufen scheint. Für die Verweildauer eines langen Moments verdichten sich Empfindungen, die an die äußersten Pole der menschlichen Gefühlspalette rühren.

Diesem transzendenten Zustand zwischen Festhalten und Loslassen, zwischen tiefen konzentrierten Blicken und aufkeimender Hoffnung entspringt die Inspiration für Nanine Linnings, die am Ende der Spielzeit 2017|18 das Theater und Orchester Heidelberg nach zahlreichen erfolgreichen choreografischen Arbeiten Heidelberg verlässt, um zu neuen Ufern aufzubrechen, neustes und vielleicht persönlichstes Stück.

 

In unmittelbarer Direktheit fängt die Bewegung Empfindungen von Sehnsucht und Ehrfurcht vor dem Unumgänglichen ein. DUSK ist ein Tanzstück in seiner reinsten Form. Auf die Essenz konzentriert, vertraut es ganz dem intuitiven Wissen des Körpers.

 

Die Persönlichkeiten der zwölf Tänzer führen die Choreografie, deren ganz eigene Erzählweise emotional erfasst werden will. Die poetischen Klänge Gustav Mahlers, interpretiert vom Philharmonischen Orchester Heidelberg, bilden die musikalische Kulisse für das Stück, für das Nanine Linning erstmals mit dem Generalmusikdirektor Elias Grandy zusammenarbeitet und dem die musikalische Leitung des Abends obliegt.

 

Sowohl Konzept, Choreografie und Bühnenbild stammen von Nanine Linning, die Kostüme von Irina Shaposhnikova, das Lichtdesign von Ingo Jooß.

 

Es tanzen die Mitglieder der Dance Company Nanine Linning / Theater Heidelberg: Pamela Campos | Boglárka Heim | Marie-Louise Hertog | Momoko Higuchi | Naomi Kamihigashi | Rina Murakami | Arno Brys | Axier Iriarte | Hampus Larsson | Geoffroy Poplawski | Sho Takayama | Luca Tomasoni

 

Gustav Mahler (1860-1911) gilt als einer der bedeutendsten Komponisten der Spätromantik. Er war einer der berühmtesten Dirigenten seiner Zeit und auch Reformer des Musiktheaters.

 

Weitere Vorstellungstermine: 06.12./21.12./29.12.2017; Tickets und Informationen: www.theaterheidelberg.de; 06221|5820.000;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑