Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Eh wurscht" von Franz Wittenbrink, Theater in der Josefstadt WienUraufführung: "Eh wurscht" von Franz Wittenbrink, Theater in der Josefstadt...Uraufführung: "Eh...

Uraufführung: "Eh wurscht" von Franz Wittenbrink, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere Do, 4. November 2010, 19.30 Uhr

 

Ein Würstelstand in Wien.Wo, wenn nicht hier, treffen sich Eingeborene und Touristen, Genies und Wahnsinnige, Operngänger und Frauenmörder, Vorstadt-Teenies und alte Grantler?

Ob wer sein Glück findet, sei dahingestellt. Ob das wirklich Käse ist in der Krainer: ebenso. Hat er nun oder nicht seinWeib entleibt? Kriegen sie sich am Ende?War das etwa Haschisch? Inwieweit interessiert das die Kieberei? Und was soll eigentlich der Pandabär?

 

Fragen Sie nicht. Oder fragen Sie den Rosenverkäufer. Aber auch der wird Ihnen vermutlich nicht sagen können, warum hier dauernd gesungen wird.

Ist das vielleicht eine Oper? Und ob das, was da alles amWürstelstand passiert, wirklich „eh wurscht“ ist, das werden Sie auch erst rauskriegen, wenn Sie selbst hingehen. Franz Wittenbrink

 

Franz Wittenbrink erhielt seine umfassende musikalische Ausbildung im Internat der Regensburger Domspatzen. Anfang der 80er Jahre machte er die Musik zu seinem Beruf und arbeitete als Schauspielmusiker und Komponist. 1993 bis 2000 war er musikalischer Leiter am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo er mit “Sekretärinnen” seinen ersten eigenen Liederabend

entwickelte.

 

Seither erarbeitete er an den Münchner Kammerspielen, demThalia Theater Hamburg, dem Berliner Ensemble, dem Schauspiel Hannover und demWiener

Burgtheater (z.B. MozartWerke GesmbH, So leben wir und nehmen Abschied) seine musikalischen Abende, die im Grenzbereich zwischen Schauspiel und Musiktheater liegen.

 

Regie FranzWittenbrink

Musikalische Leitung FranzWittenbrink, Christian Frank

Bühnenbild Thomas Oláh

Kostüme Nini von Selzam

 

mit Ruth Brauer-Kvam, Maria Köstlinger, Sona MacDonald, Louise Martini, Eva Mayer, Elfriede Ott, SusannaWiegand, Michael Dangl, Martin Hemmer, Oliver Huether, Toni Slama, Kurt Sobotka, SiegfriedWalther

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑