Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EHELEUTE UND EHELOSE Schauspiel von Daniela Dröscher am Theater KoblenzUraufführung: EHELEUTE UND EHELOSE Schauspiel von Daniela Dröscher am Theater...Uraufführung: EHELEUTE...

Uraufführung: EHELEUTE UND EHELOSE Schauspiel von Daniela Dröscher am Theater Koblenz

Premiere Samstag, den 26. Oktober 2013 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Zwei Paare treffen aufeinander: Marilyn und Arthur, ein Schauspielerpaar, das seit vielen Jahren die Garderobe, die Fernsehserie, den Frust über eben diese Serie und das Eheleben miteinander teilen und das junge Pärchen Netty und Louis: verliebt, ein bisschen blass um die Nase, dennoch mit Ehrgeiz und Zukunftsplänen.

 

Ob nun alle Partner jeweils den gleichen Träumen und Zielen nachhängen, stellt sich allerdings im Laufe eines ereignisreichen und für die Zuschauer höchst unterhaltsamen Abends gründlich in Frage.

 

Daniela Dröscher: „Die Ehe und das Schauspiel haben nun mehr gemein als man denkt, glaube ich. Ein Schauspieler kann nur spielen, wenn er zugleich er selbst und ein anderer ist. Dafür muss er eine Form finden, also etwas drittes, das dann die Rolle ergibt. In der Ehe ist es ähnlich: Auch hier leben wir in Rollen, die wir uns aneignen und dem anderen zuweisen, nur dass wir leider – anders als im Theater oder im Film – Regisseur, Schauspieler und Autor in einem sind. Welch ungeheure Überforderung ist das!“

 

Im März 2012 erhielt die junge Autorin Daniela Dröscher den Koblenzer Literaturpreis für ihren Debütroman „Die Lichter des George Psalmanazar“. Die Preisverleihung fand im Theater Koblenz statt. Zur Begrüßung freute sich Intendant Markus Dietze: „Schön, dass die Gewinnerin eine Autorin ist, die selbst Theaterstücke schreibt!“ Daniela Dröscher selbst dankte in ihrer Rede für „diesen großzügigen Preis in diesem liebevoll gestalteten Rahmen“, den die Literaturmatinee gab. Dieses Preisgeld ist in Dröschers Augen Zeit, denn „schenkt man einer Schriftstellerin Geld, schenkt man ihr schlicht die Zeit, um weiter zu schreiben.“ Die im wahrsten Sinne des Wortes gewonnene Zeit hat Daniela Dröscher unter anderem ihrem zweiten Roman „Pola“ gewidmet, aber auch einem Schauspiel, das nun im Theater Koblenz zur Uraufführung gelangt: EHELEUTE UND EHELOSE.

 

Die Regie der Uraufführung liegt in den Händen von Hannes Hametner, der in Koblenz zuvor ENIGMA von Eric-Emmanuel Schmidt inszenierte, Bühne und Kostüme gestalten Sandra Linde und Bernhard Hülfenhaus, Dramaturgie: Juliane Wulfgramm.

 

Es spielen: Katja Thiele (Marilyn), Marcel Hoffmann (Arthur), Magdalena Pircher (Netty) und Ian McMillan (Louis).

 

Weitere Termine: 3. / 7. / 11. November; 12. Dezember; 3. / 7. / 19. Januar; 8. / 11. / 26. Februar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑