Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ein Gedächtnis für das Vergessen" nach Machmud Darwisch (1941–2008), Theater Krefeld und MönchengladbachUraufführung: "Ein Gedächtnis für das Vergessen" nach Machmud Darwisch...Uraufführung: "Ein...

Uraufführung: "Ein Gedächtnis für das Vergessen" nach Machmud Darwisch (1941–2008), Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere: 21. September 2013, 20 Uhr, Fabrik Heeder, Krefeld im Rahmen der Reihe Außereuropäisches Theater. -----

Machmud Darwisch beschreibt einen Tag im August 1982 während der israelischen Belagerung von Beirut. Schon der Beginn des Tages ist schwierig für den Erzähler:

Wegen des Bombenangriffs ist es zu gefährlich, die Küche der Wohnung zu betreten.

 

Doch was ist ein Morgen ohne eine duftende Tasse Kaffee? Berührend und poetisch verbindet Machmud Darwisch, der als herausragendster Dichter des palästinensischen Volkes gilt, alltägliche Geschehnisse mit Gedanken zur Situation im Mittleren Osten.

 

Zeitlebens setzte Darwisch sich für ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern ein,

gleichzeitig war er ein scharfer Kritiker der israelischen Politik und der palästinensischen Führung.

Thema der Reihe Außereuropäisches Theater ist diesmal die ReEexion über die Auseinandersetzungen

im arabischen Raum, die 2010 als „Arabischer Frühling“ begannen.

 

Die Regisseurin und Schauspielerin Maya Zbib ist Mitglied des Beiruter Theaterkollektivs Zoukak. Neben

Inszenierungen wie Hamletmaschine (2009) von Heiner Müller und Silk Thread (2012), einer Auseinandersetzung mit Gewalt und Geschlechterbildern im arabischen Märchen, gibt sie unter anderem

Theaterworkshops für Menschen im Libanon, die direkt oder indirekt vom Krieg betroffen sind.

 

Dramatisierung von Maya Zbib/Omar Abi Azar Deutsch von Kristina Stock

 

Regie: Maya Zbib

Bühne und Kostüme: Lydia Merkel

Dramaturgie: Barbara Kastner

 

Mit: Eva Spott; Daniel Minetti, Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 22.9., 5., 8., 20., 29.10., 4., 21.12.2013

Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑