Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: EIN SOMMERNACHTSTRAUM in BielefeldURAUFFÜHRUNG: EIN SOMMERNACHTSTRAUM in BielefeldURAUFFÜHRUNG: EIN...

URAUFFÜHRUNG: EIN SOMMERNACHTSTRAUM in Bielefeld

Ein Tanzabend frei nach William Shakespeare von Gregor Zöllig

Premiere 12.10., 18:00 Uhr, Stadttheater

 

Die Hitze einer Mittsommernacht und die Geheimnisse der Dunkelheit kurz vor einer Hochzeitsfeier, einer Goldenen Hochzeit voller seltsamer Überraschungen:

Alles mischt sich, große Irrungen und Wirrungen der Liebe vollziehen sich unter den Gästen – darunter Liebespaare, Ehepaare, Familienväter und Mütter und ein Handwerker namens Zettel – die ihrer Sache so sicher scheinen. Es wird geliebt, verführt und gelitten. Dieses Abenteuer verändert sie gewaltig. Nicht nur Zettel wird von der Gewalt der Liebe überflutet. Alle erfahren eine rasante Achterbahnfahrt der Gefühle, die mitreißt und das Leben intensiv erfahren lässt – und das alles ohne Feen und ohne Wald.

 

Gregor Zöllig inszeniert das Schauspiel Ein Sommernachtstraum als poetisches Tanzstück unserer Zeit. Er begibt sich mit seinen Tänzern auf eine eigene traumhafte Reise durch das Labyrinth der Gefühle im Zauber einer Nacht. Hierbei beleuchten sie die Vielseitigkeit der Liebe: ihre Erwartungen, Sehnsüchte und Enttäuschungen, die Sprunghaftigkeit der Emotionen, die Treue, die maßlose Eifersucht, die Hinterlist, die Rücksichtslosigkeit und das Eheglück. Ausgangspunkt für diese Arbeit bildet Shakespeares wohl erotischste Komödie Ein Sommernachtstraum, deren fantastisches Verwirrspiel um Liebe und Leidenschaft uns auch 400 Jahre nach ihrem Erscheinen noch immer in ihren Bann zieht.

 

Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern Ausstattung Hank Irwin Kittel Choreographische Assistenz und Trainingsleitung Christine Biedermann Dramaturgie Christine Grunert

 

Tanz Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Kristin Mente, Tiago Manquinho, Brigitte Uray, Wilson Mosquera Suarez, Simon Wiersma, Elvira Zúñiga; David Puchelski, Dorothee Uffmann, Martin Uffmann, Chan-Gyu Weigel, Jusin Weigel

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑