Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: ELENDE VÄTER von Tom PeuckertURAUFFÜHRUNG: ELENDE VÄTER von Tom PeuckertURAUFFÜHRUNG: ELENDE...

URAUFFÜHRUNG: ELENDE VÄTER von Tom Peuckert

PREMIERE 09.11.2007, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt in Bielefeld

 

Auf der Bühne eine Gruppe von Vätern. Junge Väter, alte Väter, Väter in den mittleren Jahren. Väter mit ihren Lebensgeschichten, die sie einander erzählen und miteinander durchspielen, während sie darauf warten, Einlass in die Amtsstube eines nicht weiter definierten Amtes zu erhalten.

Sie sprechen über Lebensentwürfe und Pläne, über den Ist- und Soll-Zustand der Vaterrolle, über Yuppie-Kaffee-Kreationen und Fleischessen, und immer wieder platzen die (elenden?) Kinder da hinein.

 

Peuckerts neuester Text reflektiert über die Beinah-Unmöglichkeit des modernen und gleichzeitig elenden Vaters. Es geht um die Rituale und Skandale der zeitgenössischen Vaterschaft, um die komischgrotesken Abgründe unserer Freiheit und die Katastrophen, die entstehen, weil Leben meistens doch ein brutaler Zwang ist. Die Väter dozieren und lamentieren, sie schwärmen und zweifeln, sie analysieren und mythologisieren.

 

Inszenierung Michael Heicks

Bühne und Kostüme Annette Breuer

Musik Patrick Schimanski

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit

Stefan Oliver Baierl

Jonathan Harald Gieche

Anton Sebastian Reck

Bernd Thomas Wehling

Jürgen Thomas Wolff

Dirk Nils Zapfe

Autor/Neuer Vater/Mann mit Hut John Wesley Zielmann

 

Elende Väter ist der eine Teil eines vom selben Regisseur inszenierten Doppelprojekts: Während hier das Männerensemble auf der Bühne steht, sind es in Acht Frauen die Damen des Schauspielensembles, die diesem Uraufführungsabend antworten.

 

Aufschlag und Return im »Kampf der Geschlechter«: günstiger im Doppelpack. Entscheiden Sie sich im freien Verkauf zusammen für je einen Vorstellungsbesuch von Acht Frauen und Elende Väter, dann erhalten Sie die Karten jeweils 20 % günstiger – das Angebot gilt nur an der Theaterkasse

im Vorverkauf. Für Abonnenten wird es noch verlockender: Sehen Sie Acht Frauen zum exklusiven Sondereintrittspreis von 10,00 je Karte!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑