Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Elisaveta Bam“ in der Semperoper DresdenUraufführung: „Elisaveta Bam“ in der Semperoper DresdenUraufführung: „Elisaveta...

Uraufführung: „Elisaveta Bam“ in der Semperoper Dresden

Premiere am 14. Dezember, 20 Uhr findet in der kleinen szene, der Studiobühne der Sächsischen Staatsoper Dresden.

Kammeroper von Stefan Weihrauch nach einem Theaterstück von Daniil Charms.

 

Daniil Charms kann – neben Beckett und Ionesco - als wichtiger Initiator der Gattung des „Theater des Absurden“ gelten – die vor 3 Jahren in der kleinen szene aufgeführten „Mini-Stories“ widmeten sich Werken dieses russischen Schriftstellers.

In den Stücken der „absurden Dramatiker“ lösen sich die vom klassischen Theater geforderten Einheiten der Zeit, der Handlung und des Ortes auf. An ihre Stelle treten unlogische Szenarien, absurde Handlungen und wahllos verknüpft erscheinende Dialogreihen. Sprache wird als scheinbar sinnentleertes Kommunikationsmittel vorgeführt, das Vermischen von tragischen und komischen Elementen ist ebenfalls kennzeichnend für diese neue Form des Theaters.

 

Etliche dieser Punkte lassen sich in „Elizaveta Bam“ finden. Bei diesem Stück ist es kaum möglich, von einer Geschichte im klassischen Sinne zu sprechen. Das Werk, welches sich aus 19 Szenen zusammensetzt, kennt weder eine stringente Handlung noch psychologisch geformte Charaktere. Die auftretenden Figuren erscheinen dem Zuschauer in den jeweiligen Szenen in immer neuem Gewand: So ändern sie ihr Lebensalter und ihre persönlichen Beziehungen untereinander. Bereits offenbar Geschehenes wird im Verlauf des Stückes angezweifelt und hat offenbar doch nicht stattgefunden. Mit reiner Rationalität ist dem nicht mehr zu begegnen – als bewusst eingesetztes Stilmittel liegt dem Werk eine gewisse «Unlogik» zugrunde, die an der Realität der Figuren zweifeln lässt. Getragen von immer anders variierten Ängsten, Fluchinstinkten, Nöten auf der Seite der Protagonistin Elizaveta Bam und Bedrohung, Willkür und Anklage auf der anderen spricht Charms damals wie heute Menschen an, ist aktueller denn je.

 

„Elisaveta Bam“ wurde 1928 in Leningrad uraufgeführt. Es gab einen Skandal mit der Konsequenz, dass sich Presse und der Staat auf den Autor stürzten. Er wurde über längeren Zeitraum beobachtet, verfolgt und dann verhaftet. Während der Belagerung Leningrads verhungerte der 1906 Geborene 1942 im Gefängnis.

 

Das Stück wurde erstmals in Deutschland am 1983 in Berlin (West) aufgeführt. Die lange Zeit zwischen Uraufführung in der Sowjetunion und Erstaufführung in Deutschland spricht Bände über die Folgen der «Kaltstellung» der menschlichen und künstlerischen Existenz Charms.

 

Regisseur Oliver Knick arbeitet mit dem Bühnen- und Kostümbildner Gregor Alexander Sturm zusammen. Die musikalische Leitung hat Gelsomino Rocco übernommen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑