Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Erik Gedeon »Ewig jung« Ein Songdrama in DresdenUraufführung: Erik Gedeon »Ewig jung« Ein Songdrama in DresdenUraufführung: Erik...

Uraufführung: Erik Gedeon »Ewig jung« Ein Songdrama in Dresden

Premiere am 31. März 2007, 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

Sechs hochbetagte Schauspieler treffen sich Abend für Abend im Gemeinschaftsraum ihres Altersheims. Die großen Bühnenerfolge liegen ein halbes Jahrhundert zurück:

 

Othello, Faust, Käthchen und Julia. Was bleibt, ist vor allem die Erinnerung an die Musik ihrer Jugend: Madonna, Joe Cocker, Elton John und wie sie alle heißen. Notgedrungen nehmen die sechs ihre Unterhaltung selbst in die Hand: Tanz, kleine Varieténummern, geschmackvoller Striptease. »Stayin' alive« und »I will survive« gehören zu ihrem musikalischen Glaubensbekenntnis. Umsorgt werden sie von einer zielstrebigen und herzlichen Krankenschwester, deren augenscheinlicher Hang zur aktiven Sterbehilfe die greisen Mimen schließlich zu den Waffen greifen lässt...

 

 

»Ewig jung« basiert auf dem Songdrama »Thalia Vista Social Club«, welches seit 2001 mit großem Erfolg am Hamburger Thalia Theater aufgeführt wird. Für das Staatsschauspiel Dresden hat Erik Gedeon eine Neufassung geschrieben.

 

Regie und musikalische Leitung Erik Gedeon | Bühne Ulrich Frommhold | Kostüme Katherina Kopp | Musikalische Einstudierung Thomas Mahn | Es spielen und singen Anya Fischer, Anna-Katharina Muck, Evamaria Salcher, Gerhard Hähndel, Philipp Lux, Thomas Mahn und Kai Roloff

 

25. März 2007, 19.30 Uhr im Schauspielhaus THE MAKING OF »Ewig jung« Soirée zur Uraufführung Der Eintritt ist frei! Platzkarten erhalten Sie an den Vorverkaufskassen im Schauspielhaus und Kleinen Haus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑