Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "ERSCHÖPFUNGSGESCHICHTE oder Wer hat den Tüchtigen das Glück gestohlen?" von DREIZEHNTERJANUARin WienUraufführung: "ERSCHÖPFUNGSGESCHICHTE oder Wer hat den Tüchtigen das Glück...Uraufführung:...

Uraufführung: "ERSCHÖPFUNGSGESCHICHTE oder Wer hat den Tüchtigen das Glück gestohlen?" von DREIZEHNTERJANUARin Wien

Premiere Samstag, 16. November 2013, 20 Uhr, HUNDSTURM. Margaretenstrasse 166. 1050 Wien. -----

Wo die Seele dem Anspruch auf Selbstverwirklichung nicht mehr nachkommen kann, reagiert sie mit einem Rückzug auf ganzer Linie, mit innerer Leere, Antriebsschwäche und Erschöpfung.

 

Laut Statistiken haben die Fälle von Depression in den letzten Jahren dramatisch zugenommen und sind kurz davor zur weltweit häufigsten Krankheitsursache zu werden. Wird die Depression zur Signatur der modernen Seele? Ist sie die notwendige Kehrseite des Lebens in westlichen ökonomisierten Gesellschaften? Wieviel Freiheit vertragen wir? DREIZEHNTERJANUAR macht sich auf die Suche nach dem neuen Menschen.

 

Eine Produktion von DREIZEHNTERJANUAR WIEN

in Kooperation mit dem HUNDSTURM (comissioned by Volkstheater)

 

Mit Katrin Grumeth, Charles Toulouse

und Yvette Galambos, Peta Klotzberg, Daniel Angermayr, Andreas F. Lindermayr & Kurt Stellner

 

Inszenierung: Fanny Brunner / Ausstattung: Daniel Angermayr / Video: Fred Lachinger / Dramaturgie & Text: Hans-Jürgen Hauptmann

 

Im Anschluss an die Vorstellung Podiumsdiskussionen mit ExpertInnen und Betroffenen, moderiert von Renata Schmidtkunz (ORF) und Rainer Schultheis (Ö1)

 

Die Termine: 16., 17., 20., 21., 23. und 24. November, 20 Uhr

 

HUNDSTURM. Margaretenstrasse 166. 1050 Wien. www.hundsturm.org

Vorverkauf VVK Volkstheater, Neustiftgasse 1, 1070 Wien, +43 1 52111 400

online: www.volkstheater.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑