Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "F" nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann - THEATER BIELEFELDURAUFFÜHRUNG: "F" nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann - THEATER...URAUFFÜHRUNG: "F" nach...

URAUFFÜHRUNG: "F" nach dem gleichnamigen Roman von Daniel Kehlmann - THEATER BIELEFELD

PREMIERE 09.09.2016, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

F: Dieser Buchstabe könnte für mancherlei stehen. Scheint es doch, als sei das Schicksal (Fatum) der Zwillingsbrüder Eric und Iwan und ihres älteren Halbbruders Martin von dem Moment an besiegelt, als ihr Vater, Arthur Friedland, nach dem gemeinsamen Besuch einer Hypnoseshow abtaucht, um sich fortan ohne seine Familie als Schriftsteller zu verwirklichen.

Seine Bücher jedoch sind geprägt von einem Fatalismus, der ein selbstbestimmtes und sinnhaftes Dasein komplett in Frage stellt. Blendwerk, Dämonen und Sehnsüchte treiben ihr Unwesen, auch im Leben der drei Brüder. Martin wird ein katholischer Priester, der zuverlässig die Rituale absolviert, ohne an Gott glauben zu können. Eric entwickelt sich zum korrupten Finanzberater und gerät, nachdem er das gesamte Vermögen seiner Kunden verspekuliert hat, in eine Abwärtsspirale aus Allmachtsfantasien und Kontrollverlust.

 

Iwan wählt die Kunst, verlegt sich aber, als ihm die eigene Mittelmäßigkeit bewusst geworden ist, auf das Fälschen der Werke seines Liebhabers. Alle drei leben in ständiger Sorge, eines Tages könnte jemand mit dem Finger auf sie zeigen und das zerstören, was die Welt in ihnen sehen soll. Religion,

Wirtschaft und Kunst – alles erweist sich als Fake. Erics Tochter Marie bleibt nur die Chance, den Kampf mit den Dämonen der Väter- und Großvätergeneration aufzunehmen.

 

Daniel Kehlmann, der spätestens mit seinem Roman Die Vermessung der Welt internationale Aufmerksamkeit erlangte, hat mit seinem aktuellen Roman wieder ein funkelndes Meisterwerk geschrieben – abgründig, aber nie ohne Humor.

 

Die Bühnenfassung fokussiert das weitverzweigte Netz der Romanhandlung auf die Brüder Martin, Iwan und Eric sowie dessen Tochter Marie, die sich auf den Spuren ihrer Familie immer wieder mit den Büchern ihres Großvaters Arthur Friedland auseinandersetzt. Gleichzeitig geistert jene Hypnotiseur Lindemann, der angebliche Verursacher der Katastrophe, in wechselnden Gestalten durch die Geschichte, die aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeitebenen erzählt wird.

 

Inszenierung Clara Weyde

Bühne und Kostüme Katharina Philipp

Musik Thomas Leboeg

Dramaturgie Katrin Enders

 

Mit

Georg Böhm // Cédric Cavatore // Isabell Giebeler // Jan Sabo

 

Die nächsten

Vorstellungen

13.09., 15.09., 23.09.,

20.10., 21.10., 23.10.;

 

Karten

0521 / 51 54 54

www.theater-bielefeld.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bühnenfassung: Katrin Enders und Clara Weyde

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑