Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "FERNWEH. Aus dem Leben eines Stubenhockers" von Matthias Rebstock, Hermann Bohlen und Michael Emanuel Bauer, NEUKÖLLNER OPER BerlinUraufführung: "FERNWEH. Aus dem Leben eines Stubenhockers" von Matthias...Uraufführung: "FERNWEH....

Uraufführung: "FERNWEH. Aus dem Leben eines Stubenhockers" von Matthias Rebstock, Hermann Bohlen und Michael Emanuel Bauer, NEUKÖLLNER OPER Berlin

Premiere 23. August 2012 um 20 Uhr. -----

nach der Berlin-Trilogie hat sich der Regisseur Matthias Rebstock dieses Mal mit dem Hörspielautoren Hermann Bohlen und einmal mehr mit dem Komponisten Michael Emanuel Bauer zusammengetan, um uns mit den zeitlich-räumlichen Implikationen zu beschäftigen, die uns zwar nach wie vor nicht die romantische Sehnsucht in die Ferne verbauen (woher kommt sie? Ist sie wesentlich für uns Menschen?), wohl aber die Frage nahe bringen, wo wir denn das Ziel unseres Sehnens in dieser modernen und global videoerfassten Welt noch finden könnten.

O-Ton: Die Geräuschkulisse einer Berliner Hinterhof-Welt.

Sprecherin: Seitenflügel, 4. Stock. Hier wohnt Stubenhocker.

O-Ton: Mülltonnen klappern, ein Besteckkasten wird gefüllt, im Parterre übt jemand Klavier: Schubert,

Wandererphantasie, 2. Satz.

Sprecherin: Stubenhocker kennt jedes Geräusch, er analysiert das ferne Rauschen der Stadt. Und lässt seinen Blick auf die andere Seite schweifen, zu einer Frau, die das Fenster öffnet und hinüberschaut. Zu ihm?

 

Wir befinden uns in einem Hörfunkstudio. Produziert wird das Hörspiel „Stubenhocker“ von Hermann Bohlen. Im angrenzenden Studio geht ein Reisemagazin auf Sendung, und in Studio P4 werden Klavierlieder von George Crumb eingespielt.

 

Die zunächst parallel verlaufenden Geschichten beginnen sich zu vermischen. In den Studios ist es kühl. Draußen ist Sommer. Man beschließt, dem Alltag zu entfliehen – nur wohin? Was ist das Fremde in einer Welt, in der man mit google street view immer schon alles sehen kann, bevor man überhaupt hinfährt? Bleibt man nicht besser zu Hause und legt sich ins Bett, wenn man Fernweh hat?

 

Die Sprecher und Musiker im Studio treffen einen radikalen Entschluss. Sie begeben sich auf eine fantastische Expedition, um den ultimativen Kick zu erleben.

 

Künstlerisches Leitungsteam

Text................Hermann Bohlen und Matthias Rebstock

Musik..............Michael Emanuel Bauer

Regie und Konzept.....Matthias Rebstock

Bühne .......... Sabine Beyerle, Sabine Hilscher und David Reuter

Projektionen ...Sabine Beyerle und David Reuter

Kostüme .........Sabine Hilscher

Choreinstudierung......Lam Tran Dinh

Dramaturgie.....Bernhard Glocksin

 

Ensemble

Ulla Renneke.....Bekannte Ursula

Mariel Jana Supka ..Reisende Barbara

Bärbel Schwarz .....Regisseurin; Schlagzeug, E-Gitarre

Stephan Lohse......Stubenhocker

Yuka Yanagihara....Sopranistin Yuka

Tobias Dutschke ....Klangmeier

 

Panagiotis Iliopoulos....Pianist

Susanne Paul ...Cello

Uli Kempendorff....Saxophon, Bassklarinette

Matthias Meyer ....Elektronik

 

Spieltermine 23., 25./26. und 30./31. August sowie 1./2., 6.-9., 13.-16. und 20.-23. September 2012, 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin - Großer Saal

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten 9-24 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑