Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Flammende Reden, brennende Plätze" von Ana Zirner im Landestheater Niederösterreich St. Pölten Uraufführung: "Flammende Reden, brennende Plätze" von Ana Zirner im...Uraufführung: "Flammende...

Uraufführung: "Flammende Reden, brennende Plätze" von Ana Zirner im Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 09.01.2016 19:30. -----

Es wirkt wie eine Kettenreaktion. In den letzten Jahren haben öffentliche Proteste und ihre mediale Wirksamkeit stark zugenommen. Menschen gehen zu Tausenden auf die Straße. AktivistInnen inszenieren aufsehenerregende Aktionen.

Virtuelle Gruppen formieren sich, um Widerstand zu artikulieren und Visionen zu entwickeln. Dabei kann es um ein Bekenntnis auf einer Internetplattform gehen, aber auch um äußerst mutiges Engagement bis zum Einsatz des eigenen Lebens für Menschenrechte und die Zukunft unseres Planeten. Die Grüne Bewegung im Iran, die Jasmin-Revolution in Tunesien, die Proteste auf dem Tahrir Platz in Ägypten, dem Puerta de Sol in Spanien, die Occupy Bewegung in vielen Metropolen weltweit, die Regenschirm-Revolution in Hongkong, die Studentenproteste in Chile sowie WikiLeaks, Whistleblower und viele mehr folgten dem Glauben an eine globale Gemeinschaft, eine historische Zäsur und die Umkehrung der Machtverhältnisse. Immer sind es einzelne Individuen, die gemeinsam mit anderen einen Stein ins Rollen bringen und durch die Kraft der Masse bestärkt werden.

 

Die Münchner Regisseurin Ana Zirner, die mit ihrer dokumentarischen Inszenierung brothers in arms über junge Männer im Iran und in Israel international für Furore sorgte, untersucht mit Flammende Reden, brennende Plätze den individuellen Antrieb, Teil einer politischen Bewegung zu sein. Anhand der Geschichten von ProtagonistInnen internationaler Protestbewegungen und ihres außergewöhnlichen Engagements soll beispielhaft von der Entstehung einer Bewegung und der Kraft der Masse erzählt werden, von Euphorie und Überzeugung, vom Risiko, aber auch vom Alltag im Widerstand. Auf Basis intensiver Recherche und Interviews entsteht eine dokumentarische Theaterperformance, die von konkreten, sehr persönlichen Erfahrungen berichtet und zugleich die überindividuelle Energie von Massenbewegungen einzufangen versucht – auch deshalb, weil sich der Impuls des politischen Engagements vielleicht in unser Leben übertragen lässt.

 

Als Ausstatterin ist Franziska Bornkamm, die an der Akademie der bildenden Künste Wien studierte und u. a. für das Residenztheater München, die Schaubühne Berlin und die Oper Frankfurt Bühnenbilder entworfen hat, erstmals am Landestheater Niederösterreich tätig.

 

mit

Swintha Gersthofer, Pascal Groß, Marion Reiser, Jan Walter

 

Regie

Ana Zirner

 

Ausstattung

Franziska Bornkamm

 

Mi 13.01.2016 19:30

Do 21.01.2016 19:30

Fr 19.02.2016 19:30

Sa 20.02.2016 19:30

Di 23.02.2016 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑