Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung für Hans Henning Paars "Copy Coppelia", Staatstheater am Gärtnerplatz in MünchenUraufführung für Hans Henning Paars "Copy Coppelia", Staatstheater am...Uraufführung für Hans...

Uraufführung für Hans Henning Paars "Copy Coppelia", Staatstheater am Gärtnerplatz in München

Premiere am Sa., 17. Januar 2009, 19.30 Uhr

 

In seinem neuen abendfüllenden Tanztheater beschäftigt sich Hans Henning Paar mit dem künstlichen Menschen und seiner Erschaffung.

 

 

E.T.A. Hoffmanns Die Automate und Der Sandmann, Mary Shelleys Frankenstein, Filme wie Blade Runner, Matrix oder Der Terminator – unzählige Werke beschäftigen sich mit dem Thema des künstlichen Menschen und dem ewigen Wunsch des Menschen, selbst Gott zu spielen und ein Ebenbild seiner selbst zu kreieren. Mit dem großen Handlungsballett Coppelia hat der Stoff seinen klassischen Ausdruck im Tanz gefunden. In seinem neuen Tanztheater-Abend schafft Hans Henning Paar nun wiederum ein Handlungsballett, das zahlreiche Motive aus Literatur und Tanztradition zitiert und variiert, das Thema jedoch aus gänzlich neuer Perspektive aufgreift: Mit seinen menschlichen und künstlichen Figuren begibt sich Paar in Copy Coppelia auf die ewige Suche nach der Perfektion des Körpers – manifestiert im Körper des Tänzers.

 

Ausgangssituation ist ein Laboratorium, in dem Dr. Coppelius mit seinem Gehilfen Nathanael forscht und versucht, das perfekte Wesen - Coppelia - zu erschaffen. Paar erzählt mit den Mitteln des Tanzes über die Konfrontation des neuen Wesens mit der Gesellschaft im digitalen Zeitalter, dem Zeitalter der Parallelwelten. Ob es sich dabei um einen künstlichen Menschen in einer wirklichen Welt handelt, oder um den wirklichen Menschen in einer künstlichen Welt, bleibt in diesem Spiel der Verwirrung lange unklar. Auch Coppelia selbst wird sich fragen: „Wer oder was bin ich?“

 

Choreografie: Hans Henning Paar, Bühne & Kostüme: Andreas Carben

Musik: Åke Parmerud, Fritz Hauser, Michael Gordon, Reinhard Febel u.a.

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge)

Coppelia Lieke Vanbiervliet / Antonia Vitti

Dr. Coppelius Pedro Dias / Matthias Markstein

Nathanael Erik Constantin / David N. Russo

Medusa Loni Landon / Julia Szemro

Siamzwillinge Antonin Comestaz & Carolina Constantinou

Krzysztof Zawadzki & Loni Landon

Spitzenmodell Camelia Georgescu / Hsin-I Huang

Rohlinge Anna Caviezel, Maida Kasarian; Gianluca Martorella,

John Sandurski, Krzysztof Zawadzki

 

Termine: 19./28. Januar; 3./26. Februar; /12./29. März; 1./9. April 2009

 

Hans Henning Paar hat für diesen Abend ungewöhnliche Musiken zeitgenössischer Komponisten wie Åke Parmerud, Fritz Hauser, Michael Gordon und Reinhard Febel u.a. zusammen gestellt, die von minimalistischen Kompositionen über elektronische Sounds bis zu gewaltigen orchestralen Klängen reichen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑