Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Furcht und Zittern" - Münchner KammerspieleUraufführung: "Furcht und Zittern" - Münchner KammerspieleUraufführung: "Furcht...

Uraufführung: "Furcht und Zittern" - Münchner Kammerspiele

Ein Singspiel von Händl Klaus, Lars Wittershagen

Premiere 17. Oktober 2008 um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Alles beginnt mit einer Gesangsstunde. Manfred Horni singt mit seinem Schüler von Hahnenfuß und Rittersporn: "Doch als du die Blüte brichst,/grünt es noch, so weit du siehst./ All das Gras, wie leis es spricht."

Eines nachts, viele Jahre später: Die Polizisten Stephanie Meier und Martin Kirchner suchen die Wohnung des Herrn Horni und seiner Frau Anneliese auf. Manfred Horni arbeitet mittlerweile als Makler. Er war zehn Jahre zuvor wegen Pädophilie zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden, hatte einen Hörsturz erlitten und seinen Beruf als Gesangslehrer aufgegeben. Er muss sich per Gerichtsbeschluss von Kindern fernhalten. Die beiden Polizisten teilen ihm und seiner Frau nun mit, dass auf dem Schrottplatz gegenüber ihres Hauses ein Kinderheim gebaut wird und Herr Horni, der so wieder in die Nähe von Kindern geriete, daher ausziehen müsse.

 

Doch Manfred Horni weigert sich, seine Wohngegend zu verlassen und zieht mit seiner Frau auf die Straße. Dort bleiben sie, bewacht von den beiden Polizisten oder vielmehr von der Öffentlichkeit selbst. Unter allseitiger Beobachtung beginnt ein Spiel mit der Dialektik von Privatem und Öffentlichem, Verbrechen und Strafen, Lust und Leid, als eine Schar Kinder vorbeikommt und Herrn Horni vor den Augen aller auf die Probe stellt.

 

Regie Sebastian Nübling

Musikalischer Leiter Lars Wittershagen, Peter Pichler

Bühne und Kostüme Muriel Gerstner

Dramaturgie Julia Lochte

Musik Lars Wittershagen

Licht Jürgen Tulzer

Chorleitung Verena Sarré

 

Manfred Horni, Lehrer für Musik Jochen Noch

Anneliese Horni, seine Frau Caroline Ebner

Stephanie Meier, Polizistin Wiebke Puls

Martin Kirchner Paul Herwig

Wally, Pädagogin Tanja Schleiff

Eberhard und Gert, Reinigung René Dumont

Stefan Merki

 

Musiker Margarita Holzbauer

Jan Kahlert

Tschinge Krenn

Peter Pichler

 

Kindersolisten des Staatstheaters am Gärtnerplatz GRUPPE A: Hana Berger, Laura Borlein, Hanna Heier,

Korbinian Heintze, Joshua Hofert, Johanna Krusche,

Samuel Levermann, Daniel Niggemann, Bianca Novak,

Dominik Novak, Jossip Palavra, Laurenz Sachenbacher

GRUPPE B: Hannah Bleiweiss, Rafael Böer, Alexander Bouton,

Jannik Feierlein, Alicia Grünwald, Jonas Hensler,

Christine Kraft, Felix Kraft, Marie Martial, Noemi Popp,

Jonas Schleuning, Lara Weiß

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑