Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FÜRST PÜCKLERS UTOPIA von Christoph Klimke im Staatstheater CottbusUraufführung: FÜRST PÜCKLERS UTOPIA von Christoph Klimke im Staatstheater...Uraufführung: FÜRST...

Uraufführung: FÜRST PÜCKLERS UTOPIA von Christoph Klimke im Staatstheater Cottbus

30. Oktober 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Vor rund 170 Jahren kredenzte ein Königlich-Preußischer Hofkoch ein halbgefrorenes Eis und widmete es einem Mann, dessen Geburtstag sich am 30. Oktober 2010 zum 225. Mal jährt: dem Fürsten Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau.

 

Das „Pückler-Eis“ von heute hat nur noch wenig mit seinem Ursprung gemein. Wie ist es um unser Bild des fürstlichen Abenteurers bestellt?

 

Fürst Pücklers Vermächtnis sind nicht nur die Schlösser und Parks in Muskau und Branitz. Geblieben sind auch seine Bücher über Landschaftsarchitektur und seine Reisen um die Welt, ob zu Pferde, zu Fuß oder am Ende mit der Eisenbahn. Der Mann duellierte sich mit Rivalen, liebte den Luxus, war immer pleite und hatte wohl mehr Liebschaften als Casanova. Er war befreundet mit Diktatoren, bewegte sich im Hochadel und vertrat demokratische Ideen.

 

Das Jubiläum ist ein willkommener Anlass, den Geist des Fürsten zu „beschwören“: mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen und der Uraufführung eines eigens für das Jubiläum entstandenen Stückes: „Fürst Pücklers Utopia“ von Christoph Klimke. Die Regie hat der international gefragte Regisseur und Begründer des „choreographischen Theaters“ Johann Kresnik übernommen.

 

Zur Inszenierung

In Christoph Klimkes Stück blickt Pückler kurz vor dem Tod auf sein Leben zurück: Noch einmal begegnet er seinen Frauen, Freunden und Feinden, erlebt exotische Abenteuer, riskiert sein Leben und das anderer. Hin- und hergerissen zwischen Monarchie und Demokratie, Kriegen und Freiheitsideen, Komödie und Tragödie versucht Pückler, eine eigene Welt zu erschaffen: nicht nur in seinen Parks, sondern auch in seinem Utopia, denn „die Realität ist nichts, der Traum ist alles.“

 

Johann Kresnik wird in der Uraufführung mit Schauspielern, Tänzern, Sängern, Chor und Orchester sowie einer zirkushaften Statisterie dieses abenteuerliche Leben auf die Bühne bringen. So wie Fürst Pückler seine legendären Feste, die alle Konventionen sprengten, feierte, so inszeniert Johann Kresnik dessen ganzes Leben. Zitate aus seinen Briefen und verbürgte Aussagen seiner Frauen und Zeitgenossen wechseln mit einsamen Monologen. Die Statisten aus Cottbus sind Bedienstete, Bürger oder auch die Bäume des Parks von Branitz. Mal ist der Fürst allein, mal umgeben ihn über 100 Darsteller und Musiker, zudem ein Affe, eine Schlange und andere Exoten.

 

Regie JOHANN KRESNIK

Musikalische Leitung MARC NIEMANN

Ausstattung MARION EISELE

Musik JAMES REYNOLDS

 

Mit:

Sarah Behrendt, Sigrun Fischer, Eileen Osei, Hanna Petkoff, Marlen Ulonska, Jan Hasenfuß, Bardo Henning, Roland Renner, Berndt Stichler, Jens Klaus Wilde, Damen und Herren des Opernchors, des Balletts und des Philharmonischen Orchesters des Staatstheaters Cottbus, dem Hyazinth Saxophonquartett und vielen Statisten

 

Vorstellungen:

nur am 3., 6., 27. November | 21. Dezember 2010 | 7., 13., 23., 30. Januar 2011

 

Ticket-Telefon: 0355/ 78 24 24 24

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑