Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Gehen und Bleiben" von Maxi Obexer im Hans Otto Theater Potsdam Uraufführung: "Gehen und Bleiben" von Maxi Obexer im Hans Otto Theater...Uraufführung: "Gehen und...

Uraufführung: "Gehen und Bleiben" von Maxi Obexer im Hans Otto Theater Potsdam

Premiere Freitag, 17.03.2017, 19:30, Reithalle. -----

Ein Theaterstück über Flucht und Heimat, basierend auf Erfahrungen der Mitwirkenden. -- Unsere Welt ist in Bewegung. Immer mehr Menschen verlassen ihre vertraute Umgebung, ihren angestammten Kulturkreis und suchen ein neues Zuhause in der Fremde – weil sie zur Flucht gezwungen sind oder aus anderen Gründen auswandern wollen.

Geschichten und Erlebnisse derjenigen, die sich auf den Weg gemacht haben, aber auch derjenigen, die zurückgeblieben sind in den Herkunftsländern. Wie verändert das Leben in einer ganz neuen Welt den Blick auf das alte Ich, die alten Freunde, die liebsten Menschen, die Familie? Auf alles, was einem kostbar war: Tiere, Pflanzen, Dinge, Orte? Welche Träume, Traumata und Sehnsüchte tragen die Auswanderer mit sich? Welche Brüche, Kontinuitäten, Verletzungen und Schwierigkeiten gibt es zwischen denen, die gegangen, und denen, die geblieben sind?

 

Am Anfang des Projekts stand eine Phase der Recherche: Die Beteiligten – Flüchtlinge und Auswanderer, die aus Syrien, Israel, Mazedonien, Frankreich, Russland und dem Iran stammen – haben von ihren persönlichen Erfahrungen berichtet. Die Autorin Maxi Obexer hat darauf die Gespräche in ein Theaterstück verwandelt, das auf überraschende, irritierende, heitere und traurige Weise davon erzählt, was es heißt, die Heimat zu verlassen und in der Fremde neu anzufangen.

 

Regie

Clemens Bechtel

Bühne / Kostüme

Iris Kraft

Dramaturgie

Christopher Hanf

Theaterpädagogik

Susanne Hoss

 

Besetzung

Kais Althyab

Nikola Antoun

Emad Arasteh

Kamal Bader

Alaa Al Haidar

Amin Al Jarmakani

Mariana Karkoutly

Sharon Kotkovsky

Jalal Mando

Sheval Minahi

Tatjana Nacarenus

Angélique Préau

 

10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Geflüchtete erhalten bei Vorlage eines entsprechenden Nachweises freien Eintritt.

 

Besucherhinweis

Die Vorstellung findet überwiegend in deutscher Sprache statt, mit englischen und arabischen Textpassagen. Die gesamte Inszenierung wird deutsch übertitelt.

Die Vorstellung dauert ca. 90 Minuten.

 

März 2017

Freitag 17.

Samstag 18.

Donnerstag 23.

April 2017

Sonntag 2.

Samstag 8.

Dienstag 11.

Mittwoch 12.

Donnerstag 13.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑