Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: GERI, Singspiel von Martin Suter und Stephan Eicher, Schauspielhaus ZürichUraufführung: GERI, Singspiel von Martin Suter und Stephan Eicher,...Uraufführung: GERI,...

Uraufführung: GERI, Singspiel von Martin Suter und Stephan Eicher, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 11.12.2010, 20 Uhr, Pfauen

 

„Was dörfs sii? Die schwerschti Frag im Läbe!“ Bloody Mary oder Cüpli? Red Bull Rum oder doch einen einfachen Campari Soda? Entsetzlicherweise beschränken sich Geri Weibels Entscheidungen im Szenelokal „Limbo“ nicht nur auf die Getränkekarte, sondern sind auch zu treffen, wenn es um die richtige Begrüssung, politische Einstellung oder die nächste Freundin geht.

Gemeinsam mit den anderen ebenso trendbewussten Stammgästen geht Geri durch alle Hochs und Tiefs, die Freunden (und bisweilen auch Konkurrenten) zustossen können. Bis eines Tages Aira in sein Leben tritt…

 

Die Geschichten von Geri Weibel, der versucht, mit den wechselnden Szene-Moden mitzuhalten und dabei kaum ein Fettnäpfchen auslässt, schrieb Martin Suter ursprünglich für das NZZ Folio. Basierend auf diesen Kolumnen hat Suter nun zusammen mit Stephan Eicher das schweizerdeutsche Ensemble-Singspiel GERI verfasst.

 

Martin Suter und Stephan Eicher verbindet eine produktive Arbeitsverbindung: Für viele der melancholischen und poetischen Songs von Eicher schrieb Suter die Texte. Nun folgt mit GERI erstmals ein gemeinsames Singspiel.

 

Regie führt Stefan Bachmann, der sich in der vergangenen Saison mit seiner Inszenierung von „Martin Salander“ erstmals am Schauspielhaus Zürich vorstellte.

 

In Schweizerdeutsch

 

Regie Stefan Bachmann

Bühne Hugo Gretler

Kostüme Esther Geremus

Musikalische Leitung Stephan Eicher, Reyn Ouwehand

Licht Ginster Eheberg

Dramaturgie Andrea Schwieter

 

Geri Michael Neuenschwander

Susi Schläfli Carol Schuler

Robi Meili Martin Rapold

Freddy Gut Jan Bluthardt

Carl Schnell Nicolas Rosat

Rita Susanne-Marie Wrage

Peter Mike Müller

Charly Roberto Guerra

Aira Sarah Hostettler

Piano Jean-Paul Brodbeck

Guitar Manuel Troller

Bass Ivo Schmid

Percussion Christian Niederer

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

13./ 17./ 20./ 21./ 28. Dezember, jeweils 20 Uhr

Silvestervorstellungen am 31. Dezember, 15 & 20 Uhr

Weitere Vorstellungen bis April 2011 sind in Planung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑