Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Getanzter Gesang - Zenders WINTERREISE mit dem TanzTheaterMünchen im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz Uraufführung: Getanzter Gesang - Zenders WINTERREISE mit dem...Uraufführung: Getanzter...

Uraufführung: Getanzter Gesang - Zenders WINTERREISE mit dem TanzTheaterMünchen im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz

Premiere am Samstag, 16. Januar 2010, 19.00 Uhr

 

Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus... mit diesen berühmt gewordenen Versen beginnt Franz Schuberts Liederzyklus Die Winterreise, die zu einem der bekanntesten musikalischen Bekenntnisse der Romantik wurde.

Sie bildet die Grundlage zu Hans Zenders musikalischer Bearbeitung, einer komponierten Interpretation für Tenor und Kammerorchester, die 1993 in Frankfurt uraufgeführt wurde. Fasziniert von der Synthese aus Tradition und Moderne, die dieses Werk des noch lebenden Komponisten kennzeichnet, setzt Hans Henning Paar die Komposition jetzt als Tanztheater in Szene. Erstmals integriert er dafür nicht nur einen, sondern gleich zwei Tenöre (Robert Sellier und Ferdinand von Plettenberg) in die Szenerie und verbindet so auf selten da gewesene Weise Tanz und Gesang in einem bildhaft dramatischen Gesamtwerk.

 

In einer Kette von 24 Rückblicken bewegt sich ein von der Liebe und dem Leben enttäuschter Wanderer auf seiner Reise durch eine erstarrte Winterlandschaft. Hans Henning Paar übersetzt die eisige Kälte und metaphysische Düsternis der Metaphern des Werkes in eine klare, auf das Wesentliche reduzierte Bewegungssprache. Die Choreografie fordert die gesamte Kompanie des TanzTheaterMünchen. In immer neuen Konstellationen finden die Tänzer zu eindringlichen Soli, Duetten und Ensembles zusammen, die die Reise ohne Rückkehr des einsamen Wanderers in Person der beiden Tenöre begleiten und kommentieren.

 

Zur Musik:

Die 24 Lieder zu Gedichten Wilhelm Müllers wirkten für die Ohren der Zeitgenossen in Wien um 1827 allzu hoffnungslos und depressiv – der Komponist selbst nannte sie einen Kranz schauerlicher Lieder. Die Interpretation Hans Zenders nun sucht nicht nach einer neuen Deutung des Liederzyklus sondern greift auf die eigentliche Intention des Werkes zurück, welches auch im gesellschaftlich-politischen Kontext seiner Entstehungszeit betrachtet werden muss: Die Komposition zeigt Brüche auf, vergrößert Kontraste, verschärft Akzentuierungen. Wo die Tenorstimme sich melodisch zunächst an dem tradierten Material orientiert, durchbrechen Dissonanzen, Montagen, und verfremdende Klangeffekte die ästhetische Routine der Klassikerrezeption. So wird das Erlebnis der Winterreise für heutige Hörer wieder so spannend und ungewohnt, wie das Original für Schuberts Zeitgenossen.

 

Am Gärtnerplatz kommt die Orchesterversion mit 24 Musikern des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz unter Leitung von Andreas Kowalewitz zur Aufführung. Die Premiere markiert die erste große Neuproduktion des TanzTheaterMünchen in der Saison 2009/10.

 

 

DIE WINTERREISE

 

Tanztheater von Hans Henning Paar zu Musik von Hans Zender –

 

Eine komponierte Interpretation von Schuberts Winterreise

 

Choreografie und Inszenierung: Hans Henning Paar

Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz

Bühne: Hanna Zimmermann, Kostüme: Isabel Kork

Gesang: Robert Sellier, Ferdinand von Plettenberg

 

Es tanzt das TanzTheaterMünchen

 

Mit dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine: Premiere 16. Januar; dann 19./ 23./ 27.* Januar;3./18. Februar; 11./17.*/28. März, 9. April 2010

 

Alle Vorstellungen mit Einführung 30 min. vor Beginn und Publikumsgespräch im Anschluss

 

 

 

Auftakt: So., 10. Januar 2010, 11.30 Uhr, Bühne

 

Mit Hans Henning Paar, Dramaturgin Esther von der Fuhr, Isabel Kork,

 

Hanna Zimmermann, Andreas Kowalewitz, Robert Sellier, Ferdinand von Plettenberg

 

und dem TanzTheaterMünchen

 

 

 

Tickets zu 4- bis 48,- resp. 42,- € / erm. 50% unter 089.21 85 19 60 oder www.gaertnerplatztheater.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑