Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Goldfisch-Variationen", Tanzstück VON ANNETT GÖHRE, Musiktheater im Revier GelsenkirchenUraufführung: "Goldfisch-Variationen", Tanzstück VON ANNETT GÖHRE,...Uraufführung:...

Uraufführung: "Goldfisch-Variationen", Tanzstück VON ANNETT GÖHRE, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 15. Okt. 2011, 20.00 Uhr. -----

Bearbeitungen, Interpretationen, Variationen, Dekonstruktionen – es gibt unzählige Spielarten eines Originals. Eine ganz besondere Bearbeitung steht im musikalischen Mittelpunkt dieses Tanzabends:

Die „Goldberg-Variationen“ des Jazzmusikers Uri Caine, der Bachs Komposition nicht nur interpretiert, sondern durch eigene Variationen frei fortschreibt. 70 Variationen und ein ideensprudelnder Durchmarsch von Epochen und Stilen von „Mambo“ über „Gospel“ und „Ragtime“.

 

Die Münchener Choreographin Annett Göhre ließ sich von diesem phantasievollen Exkurs über die abstrakte Idee von Thema und Variation inspirieren und fand in der Einspielung von Caine einen idealen Nährboden für Tanz-Miniaturen, deren Bezug mal simple Alltäglichkeiten sind oder sich ganz abstrakt der Variationsbreite der Vorlage hingeben. Annett Göhre, die bereits 2009 für das MiR choreografierte, war Solistin am Münchener Staatstheater am Gärtnerplatz und ist seit 2005 als freischaffende Choreografin u.a. für das Ballett des Staatstheaters Schwerin, das Ballett Kiel und Gauthier Dance tätig.

 

Tanzstück VON ANNETT GÖHRE

Musik: The Goldberg Variations Adaptiert, arrangiert und komponiert von Uri Caine nach Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen

 

Tänzerinnen

Priscilla Fiuza

Ai Boshiyama

Marika Carena

Mami Iwai

Alina Köppen

Xiang Li

Ruth Olga Sherman

Tänzer

Min-Hung Hsieh

Evgeny Gorbachev

William Britt Hillard

Yun Liao

Pavel Roudov

Jakub M. Spocinski

Klavier

Salvador Caro

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑