Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:" GOSCIOR – Der Zwischenweltler", Musical von Frank Felicetti im Mainfranken Theater WürzburgUraufführung:" GOSCIOR – Der Zwischenweltler", Musical von Frank Felicetti im...Uraufführung:" GOSCIOR –...

Uraufführung:" GOSCIOR – Der Zwischenweltler", Musical von Frank Felicetti im Mainfranken Theater Würzburg

Uraufführung: 13. Februar 2010 | 19:30 Uhr | Großes Haus

 

Der junge George hat unbeabsichtigt den Zorn der Kobolde auf sich gezogen, indem er deren „magischen Kristall“ entwendet hat.

Zur Strafe wird er in GOSCIOR verwandelt, ein Halbwesen, das fortan zwischen der magischen und gleichermaßen harmonisch-friedvollen Welt der Kobolde und der von Machtstreben, Gier und Rücksichtslosigkeit geprägten Welt der Menschen seine wahre Bestimmung sucht. Er begegnet Menschen der verschiedensten

sozialen Schichten, erfährt jedoch überall die gleiche Ablehnung, Habgier und

Rücksichtslosigkeit. Nach und nach verschieben sich für George seine Grenzen und Ziele. Und doch: einst hatten Kobolde und Menschen zusammen gelebt und eine Legende verheißt eine Wiedervereinigung.

 

Für „Goscior – der Zwischenweltler“ hat Bühnenbildnerin Birgit Remuss einen wandelbaren, äußerst theatralen Raum entworfen. Durch seine schlichte Geradlinigkeit werden Perspektiven geschaffen, die erstaunliche Effekte und Stimmungen erzeugen, in denen die Darsteller ebenso realistisch zu Pennern oder Partygästen werden wie auch zu Kobolden und Waldmenschen. Die Lichtgestaltung von Roger Vanoni kreiert gleichermaßen grelles und buntes Musical Showlicht so wie sie auch, mit viel Liebe zum Detail, immer wieder neue und faszinierende Räume erschafft, in denen das Publikum sich träumerisch verlieren kann.

 

Erstmalig nach „Singles“ gelingt es dem Mainfranken Theater Würzburg wieder, eine Musical-Uraufführung zu realisieren. Frank Felicettis Musical ist eine mitreißende Fantasy-Geschichte mit eingängigen, rockigen Songs für alle, die das Träumen nicht verlernt haben.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

Bühne: Birgit Remuss

Kostüme: Hella Bünte

Choreografie: Ivan Alboresi

Maske: Wolfgang Weber, Wilfried Szyba

Bandleitung: Rainer Scheithauer

Licht: Roger Vanoni

Ton: Volker Ulfig

 

GOSCIOR-Band:

Keyboars/Bandleader Rainer Scheithauer

Trompete Stefan Schalanda

Gitarre Benjamin Freibert

Reeds Heiko Bidmon

Posaune Jochen Rothermel

Bass Manfred Sauer

Drums Florian Kettler

____________________________________________________

Durchgehende Figuren:

George / Goscior: Kai Christian Moritz

Maria: Anne Diemer

Rinja: Maria Vogt

Dollokk: Frank Felicetti

Olaf: Klaus Müller-Beck

 

Kobolde:

Szill, oberster Richter: Max DeNil

Brroökk, der Idiot: Kai Markus Brecklinghaus

Fillarijm, die Schlafmütze: Philipp Reinheimer

Ndaxx, ein Hyperaktiver: Klaus Müller-Beck

Orrikk, Heulsuse: Christian Manuel Oliveira

Rapp-Rapp, Spaßvogel: Rainer Appel

Jottkja, ein Angsthase: Maria Brendel

Turrnja, eine Hyperaktive: Anna Sjöström

Smirrija, Xanthippe: Anne Simmering

Zorogg, ein Draufgänger: Georg Zeies

 

Passanten:

Bill Gaytes (Opa, Automatenszene): Georg Zeies

Jessica Plüschke (Oma): Maria Brendel

Ahmed Kusmak Bina (Türke, später): Kai Markus Brecklinghaus

Mary-Ann Dustsucker: Anne Simmering

Andrea Pleydt-Reibach: Anna Sjöström

Peer-Günther Dantonski: Klaus Müller-Beck

Toni Dheiri: Christian Manuel Oliveira

Ernie Kante: Philipp Reinheimer

Volkmar Démelle-Cavée: Rainer Appel

Gregor Zeysig: Max De Nil

 

Penner:

Doppelkorn Kathi: Anna Sjöström

Polly Pee: Anne Simmering

Omi Kempel: Maria Brendel

Der Halbe: Kai Markus Brecklinghaus

Tandoori: Max De Nil

Ingbert von Apeldoorn: Rainer Appel

Olli W.: Christian Manuel Oliveira

Godzilla: Klaus Müller-Beck

Flatus Maximus: Philipp Reinheimer

Gesa: Georg Zeies

 

Partygäste:

Frantzi Rohrschell: Anne Simmering

Fina Jellöström: Anna Sjöström

Theresa Marx: Maria Brendel

Gerold Zeiss: Georg Zeies

Ariel von der Birrn: Rainer Appel

Clifford N. „Chuck’n“ Ollis: Christian Manuel Oliveira

Kai Brecklinghaus: Philipp Reinheimer

Philipp Reinheimer: Kai Markus Brecklinghaus

Bonzen:

Carla Glückskiesel: Maria Brendel

Prof. Dr. Dr. Everald Ganges: Max De Nil

Dr. h.c. Winnetu Koslowski: Rainer Appel

Gunter-Michael Kiffbart: Christian Manuel Oliveira

Dr. phil. Feinbein: Philipp Reinheimer

Dr. Werner Pleydt-Reibach: Kai Markus Brecklinghaus

Dr. Anundi Za-Tjung: Anne Simmering

Leodid Gornkirch: Georg Zeies

Billyvard Leksvik: Anna Sjöström

 

Theaterkasse: Telefon 0931/3908-124, Telefax 0931/3908-104, e-mail karten@theaterwuerzburg.de

Das Mainfranken Theater im Internet: www.theaterwuerzburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑