Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: HAUS AM SEE von Reto Finger im Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: HAUS AM SEE von Reto Finger im Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: HAUS AM...

URAUFFÜHRUNG: HAUS AM SEE von Reto Finger im Schauspielhaus Bochum

Premiere 6. Mai 2011 um 19.30 Uhr in den Kammerspielen. -----

 

Es sind die kleinen Dinge, die einen an früher erinnern. Im Fall des Unternehmers Robert Keller ist es der Blick über den See. Fünfundzwanzig Jahre hat es gedauert, bis es ihm endlich gelungen ist, sein Elternhaus zurückzukaufen.

 

Als Kind mussten er und seine Brüder es verlassen, als die Familie auseinanderbrach. Die Familie, das sind vor allem Roberts Brüder. Max, der Zweitgeborene, ist Prokurist in Roberts Firma. Und Michael, nun ja, war immer schon schwierig. Ist er nicht schuld, dass es seit damals keinen Kontakt mehr zu den Eltern gibt? Aber Schluss mit dem alten Familienzwist, schließlich hat Robert endlich dorthin eingeladen, wo sie alle glücklich waren: ins Elternhaus am See.

 

Und tatsächlich, die Brüder kommen, gemeinsam mit ihren Frauen. Doch eine ist dabei, die gar nicht eingeladen war. Vera, die keiner kennt und die doch alles von damals zu wissen scheint. Und die weiß, dass man unter den Rosenstöcken im Garten besser nicht zu tief graben sollte...

 

Dem Schweizer Autor Reto Finger ist es mit seinem neuen Stück gelungen, die Genres souverän zu vermischen. „Haus am See“ ist eine Komödie über drei ungleiche Brüder. Und es ist ein Krimi um einen lang zurückliegenden Fall, in den die Familie verstrickt ist. Und nicht zuletzt ist es ein Psychodrama um Schuld und Gewissen und die Hoffnung, dass man etwas ungeschehen machen kann, wenn man nur weit genug zurückgeht.

Reto Finger hat sein neues Stück für das Ensemble des Schauspielhauses Bochum geschrieben.

 

Reto Finger

geboren 1972 in Bern, aufgewachsen im Emmental, ist ursprünglich Jurist. Heute arbeitet er am Bezirksgericht Zürich, schreibt Theaterstücke und inszeniert. Für „Kaltes Land“ erhielt er 2005 den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik. Als Hausautor am Nationaltheater Mannheim entwickelte er die Reihe „Fingers Freunde“, die er auch am Schauspielhaus Zürich fortführte, und schrieb „Norma“ (UA in Mannheim 2010). Am Schauspiel Essen wurden sein Stück „Einer wie ich würde mich vom Springen auch nicht abhalten“ (2007) und seine Adaption des Romans „Transit“ von Anna Seghers (2010) uraufgeführt, am Schauspielhaus Zürich „Vorstellungen und Instinkte“ (2009).

 

Regie: Anselm Weber

Bühne: Alex Harb

Kostüme: Meentje Nielsen

Dramaturgie: Thomas Laue

 

Mit: Friederike Becht, Katharina Linder, Nicola Mastroberardino, Matthias Redlhammer, Michael Schütz, Anke Zillich

 

Die nächsten Vorstellungen: 11.5., 18.5., 28.5.

 

TIPP: DAS IST RETO FINGER

Der Schweizer Autor Reto Finger stellt sich im Gespräch mit Chefdramaturg Thomas Laue dem Publikum vor.

3. Mai 2011, Tanas, Eintritt frei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑