Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "HEINRICH 4 – Jetzt retten wir mal Jesus" Von Gernot Plass im TAG - THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE in WienUraufführung: "HEINRICH 4 – Jetzt retten wir mal Jesus" Von Gernot Plass im...Uraufführung: "HEINRICH...

Uraufführung: "HEINRICH 4 – Jetzt retten wir mal Jesus" Von Gernot Plass im TAG - THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE in Wien

Premiere: Mi 30. Oktober 2013, 20 Uhr. -----

Eine freie Überarbeitung der Dramen „Heinrich IV., 1. und 2. Teil“ von William Shakespeare. Wie legitimiert sich illegitime Macht? Kann man Königsein lernen? Wie erhält sich Macht vor dem Hintergrund eines Landes in Aufruhr, gleichsam „syrischer“ Zustände?

 

Gernot Plass erzählt die lange Kette Shakespearescher Königsdramen weiter. Nach seinem RICHARD 2 wagt er sich jetzt an die Überschreibung der beiden Dramen von „Heinrich IV“: Die Geschichte eines alten Königs im Kommandobunker und eines jungen, begabten Thronanwärters, der zwischen zwei Vaterfiguren steht, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf der einen Seite der strenge, autoritäre Heinrich – König, Usurpator, gequält von Krankheit und seinem eigenem Gewissen. Auf der anderen Seite: Falstaff. Eine Figur, die in unseren Breiten leider nur von Weinetiketten, Restaurantfibeln und dem Verdischen Opernschwank über „die lustigen Weiber“ bekannt ist, die aber in ihrer ursprünglichen Fassung eine völlig andere Dimension zeigt.

 

Ein Paradestück über den Konflikt zwischen Leben und Macht, Eigeninteressen und Staatsräson, Intrigen und Betrug im klassischen Plass-Stil: rasant, sprachgewaltig, scharfzüngig, zeitkritisch – und dabei immer auch abgründig komisch.

 

Es spielen: Jens Claßen, Horst Heiss, Michaela Kaspar, Raphael Nicholas, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Text und Regie: Gernot Plass

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Musik: Dr. Plass

Regieassistenz: Renate Vavera

Regiehospitanz: Melanie Hirner

Ausstattungshospitanz: Anna Peintner

Licht

: Hans Egger

 

Vorstellungstermine: Mo 4., Di 5., Do 7., Fr 8. und Sa 9. November 2013, 20 Uhr

 

Nestroypreis-Nominierung für die TAG-Produktion MOORLAND

Plass eröffnet nicht nur die aktuelle Theatersaison sondern ist gleichzeitig bereits zum zweiten Mal in Folge für den Nestroypreis nominiert. Verleihung am Mo 4. Nov. 2013 in der Wiener Stadthalle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der neue künstlerische Leiter des TAG, Gernot Plass, erzählt die lange Kette Shakespearescher Königsdramen weiter. Nach seinem gefeierten RICHARD 2 wagt er sich jetzt an die Überschreibung der beiden Dramen von "Heinrich IV" und geht darin den Fragen nach: Wie legitimiert sich illegitime Macht? Kann man Königsein lernen? Wie erhält sich Macht vor dem Hintergrund eines Landes in Aufruhr, gleichsam "syrischer" Zustände?

 

 

 

 

 

Nestroypreis-Nominierung für die TAG-Produktion MOORLAND

 

 

 

moorland_c_Anna-Stoecher.pngGernot Plass eröffnet nicht nur die aktuelle Theatersaison sondern ist gleichzeitig bereits zum zweiten Mal in Folge für den Nestroypreis nominiert. Wir freuen uns, dass nach HAMLET SEIN nun eine weitere TAG-Produktion für den Wiener Theaterpreis zur Auswahl steht – MOORLAND – Eine gottverdammte Terroristenbande, die Überschreibung von Schillers „Räuber“, dem wohl berühmtesten Bruderzwist der Theatergeschichte.

 

Wir gratulieren dem gesamten Team und freuen uns auf die Verleihung am Mo 4. Nov. 2013 in der Wiener Stadthalle.

 

Einen Einblick in MOORLAND bekommen Sie unter: vimeo.com/59660525

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑