Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: HELDENSABBAT eins und zwei nach dem Roman von Will Berthold im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergUraufführung: HELDENSABBAT eins und zwei nach dem Roman von Will Berthold im...Uraufführung:...

Uraufführung: HELDENSABBAT eins und zwei nach dem Roman von Will Berthold im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Uraufführung Heldensabbat // eins

Premiere: 19. Januar 2008, Großes Haus

 

Uraufführung Heldensabbat // zwei

Premiere: 26. Januar 2008, Großes Haus

 

1985 erschien der realistische Roman „Heldensabbat“ von Will Berthold (1924-2000). Damals spielte die Handlung noch an einem fiktiven Ort namens „Mainbach“.

Für die Neuausgabe 2001 im Buchverlag Fränkischer Tag hat sich Will Berthold entschlossen, den Ort, den er sich schon immer dachte, auch zu benennen: Bamberg, seine Heimatstadt. „Heldensabbat“ ist eine Bamberger Geschichte von einem Bamberger Autor, über lange Jahre hinweg geschrieben. Berthold, mit 18 als Abiturient zur Wehrmacht eingezogen, erzählt über die Führung und Verführung von Jugendlichen in der Zeit des Nationalsozialismus am Beispiel eines Lehrers und seiner Klasse, die verschiedenen Wege der Jugendlichen und Erwachsenen in den Nationalsozialismus hinein und auch wieder hinaus, erzählt von allgemein gültigen, aber auch historischen Ereignissen der Wirtschaft, des Krieges, der Familien, der Gläubigen zwischen 1938 und etwa 1955.

 

Dabei ist der Roman kein „Enthüllungswerk“. Im Vorwort heißt es: „Die Handlung des Romans lehnt sich an tatsächliche Ereignisse an. Da der Autor aber keinen Schlüsselroman schreiben wollte, ist er bei seiner Schilderung bewusst von den Tatsachen abgewichen.“ Berthold selbst schreibt: „Diesen Roman habe ich mit meinem Herzblut geschrieben, denn er soll die Jugend von heute, die von damals oft so erschreckend wenig mit auf den Weg bekommen hat, erreichen.“Berthold kommt es nicht darauf an, und das betont seine Witwe sehr deutlich, Bamberg als einen besonders nationalsozialistischen Ort zu zeigen. Ganz im Gegenteil. Er will erzählen, dass Bamberg sich, von einigen abgesehen, im Gegensatz zu anderen Städten, nicht sehr weit in den Sog des „Führers“ hat ziehen lassen.

 

„Heldensabbat“ ist eine Familien- und auch eine anrührende Liebesgeschichte, die den Weg des Lehrers Dr. Faber und einiger seiner Schüler, in der Hauptsache Stefan Hartwigs, erzählt, sowie die Familien- und Firmenentwicklung der Bertrams, Inhaber der Bertram-Werke. Dabei spart er besondere historische Eckpunkte nicht aus: die Pogromnacht 1938 mit dem Anzünden der jüdischen Synagoge, die Denunzierung und Verurteilung des Bamberger Rechtsanwalts Hans Wölfel. Im Mittelpunkt jedoch steht die psychologische Entwicklung eines zunächst vom Nationalsozialismus begeisterten Jungen bis hin zur Abkehr und Einsicht aufgrund der eigenen Erlebnisse.Der Roman weist eine sehr starke filmische Erzählstruktur auf, d.h. seine Bearbeitung für die Bühne kann weitgehend auf die genauen Dialoge des Textes zurückgreifen. „Heldensabbat“ wird an zwei Abenden gespielt, als Fortsetzungsgeschichte: Von 1938 bis zur Verlobung Dr. Fabers mit Sybille Bertram, und am zweiten Abend über den Krieg hinaus bis etwa zum Jahre 1955. Die deutsche Gesellschaft ist dann „entnazifiziert“ und macht weiter.

 

Inszenierung: Peter Bernhardt

Ausstattung: Uwe Oelkers / Monika Maria Cleres

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑