Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "I’m searching for I:N:R:I (eine kriegsfuge)" von Fritz Kater - Schauspiel StuttgartUraufführung: "I’m searching for I:N:R:I (eine kriegsfuge)" von Fritz Kater -...Uraufführung: "I’m...

Uraufführung: "I’m searching for I:N:R:I (eine kriegsfuge)" von Fritz Kater - Schauspiel Stuttgart

Premiere Fr., 11.03.2016, 20:00 Uhr, Kammertheater. -----

Westdeutschland Ende der 50er Jahre – das Gefühl der Stabilität und des geglückten Neubeginns spiegelt sich in der Beziehung zwischen der rätselhaften Rieke und Maibom, einem Journalisten und Nazijäger. Maibom und Rieke leben im siebten Jahr ihrer Beziehung, vielleicht wollen sie heiraten.

Als Maibom von einer Reise aus Brasilien und Kuba zurückkommt, ist Rieke verschwunden, die gemeinsame Wohnung durchwühlt. Ist sie entführt worden? Es entspinnt sich ein Spionagethriller, der auf drei Zeitebenen das schicksalhafte Scheitern der Liebes- und Lebensgeschichte dieser beiden Figuren zeigt. Das Deutschland während des Zweiten Weltkriegs, das Wirtschaftswunderland nach dem Krieg und die Vorwendezeit 1989 lassen die Protagonisten zu Opfern der jeweiligen gesellschaftlichen Umstände werden und stellen zugleich die Frage nach persönlicher Schuld und Verantwortung. Maibom macht sich auf die Suche nach Rieke. Wie der Sänger Orpheus in der griechischen Mythologie will er seine Geliebte zurückholen und folgt ihr ins Reich der Schatten. Die Spuren führen nach Bonn-Bad Godesberg und die Eifel. Sie sehen sich wieder. Erkennen sie sich? Ein Genrespiel zwischen Melodram und Film Noir über die Macht der Vergangenheit und eine Liebe, die nicht alles überwinden kann.

 

Fritz Katers Stück erzählt deutsche Geschichte aus einer ganz eigenen Perspektive. Das Stück ist eine andere, überraschende Art der Reflexion über die Wunden des Krieges. Es geht um „normale“ Menschen, keine Helden der Geschichte. Agenten ihrer selbst. Vielleicht vergleichbar mit Fassbinder-Figuren: Menschen machen Geschichte, ohne dass ihnen das so richtig bewusst ist. Das hat mich im Kern berührt. Der 2. Weltkrieg wird oft nur moralisch reflektiert; das ist hier nicht der Fall. Es gibt keine Betroffenheit. Das Stück ist eher ein Vexierbild der Geschichte, das sich auch nach und nach nicht zu einem Ganzen zusammenfügt. Spuren der Geschichte, Versehrtheiten, verletzte Identitäten setzen sich in dieser „kriegsfuge“ fort über den langen Zeitraum von 1941 bis 1989. Sie klingen nach, wiederholen sich, werden weitergegeben. Eine Geschichte wie ein Krimi.

Jossi Wieler

 

I’m searching for I:N:R:I ist ein besonderes Stück über die deutsche Nachkriegsgeschichte, das nicht mit Betroffenheit arbeitet und in seiner fast analytischen Erzählform keine Stellung bezieht, was es noch schmerzhafter werden lässt. Es sind hier die Spuren der Geschichte, Versehrtheiten und verletzte Identitäten, die sich in dieser „kriegsfuge“ über den langen Zeitraum von 1941 bis 1989 fortsetzen. Sie klingen nach, wiederholen sich und werden weitergegeben.

 

Regie führt Jossi Wieler, Intendant der Oper Stuttgart, der nach sechs Jahren wieder ein Schauspiel­stück auf die Bühne bringen wird. Wieler ist kein Unbekannter im Schauspiel, denn mit seiner Inszenierung von Elfriede Jelineks Wolken.Heim. wurde er 1994 zum Regisseur des Jahres gewählt. 2002 erhielt er den Konrad-Wolf-Preis der Berliner Akademie der Künste, 2005 den Preis der deutschen Kritik sowie 2009 den Nestroy-Preis für seine Inszenierung von Jelineks Rechnitz (Der Würgeengel). Seine Arbeiten erhielten zahlreiche Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals und waren auch mehrfach beim Berliner Theatertreffen zu sehen. Bereits jetzt wurde

 

I’m searching for I:N:R:I (eine kriegsfuge) zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen eingeladen.

 

Regie: Jossi Wieler

Bühne und Kostüme: Anja Rabes

Musik: Wolfgang Siuda

Video: Chris Kondek

Dramaturgie: Jan Hein

 

Besetzung:

André Jung (maibom), Fritzi Haberlandt (rosa, helene, rieke (ein und dieselbe person)), Manja Kuhl (milena), Lucie Emons (julie), Matti Krause (der junge mann)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑