Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU von von Felicia Zeller im Saarländisches Staatstheater SaarbrückenUraufführung: ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU...Uraufführung: ICH, DEIN...

Uraufführung: ICH, DEIN GROSSER ANALOGER BRUDER, SEIN VERFICKTER KATER UND DU von von Felicia Zeller im Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Sonntag, 6. November 2016, 19.30 Uhr, Alte Feuerwache. -----

Er wurde hereingelassen. In die Wohngemeinschaft. Mit seinem Kater. Steht nun manchmal einfach da, schaut, fragt und notiert und macht sich unentbehrlich. Harmlos, dachten sich die Mitglieder dieser wohlfunktionierenden Lebensraum-Kombo. Ein Bruder, irgendwie.

 

Doch sein Interesse für die Bewohner und ihre Gewohnheiten hat Folgen: er ist allgegenwärtig und beginnt die Spielregeln an neu aufzustellen. Bis hin zum geänderten Mietvertrag, der die Mitbewohner um ihre Rechte bringt und den analogen Bruder langsam zum Übervater werden lässt – nicht einmal mehr intim werden kann man, ohne dass der impertinent neugierige Kater es mitkriegt. Vielleicht wollen zur Abwechslung doch alle wieder etwas verbergen dürfen?

 

So absurd-amüsant diese collage-haften Episoden zwischen Hilflosigkeit und Hysterie aus dem Innenleben einer Wohngemeinschaft erscheinen, so beängstigend wirklich sind sie. Diese Szenen einer Gemeinschaft, die sich in Abhängigkeit zum großen analogen Bruder begibt, diesem fleischgewordenen Big Data, erzählen von uns heute, von unseren Spuren, die wir in World Wide Web hinterlassen. Sie werden Felicia Zeller zur Piste, um von Konsum, von bereitwillig akzeptierter „Alltagsspionage“, von Zwang und Entmündigung durch Algorithmen und weiteren durchleuchtenden Eingriffen des Digitalen ins analoge Dasein zu erzählen.

 

Im Auftrag des Saarländischen Staatstheaters und des TheaterRampe Stuttgart entwickelt Zeller nach „Wunsch und Wunder“ (2015) und „Der große Blöff“ (2010) nun erneut ein Stück zur Uraufführung in der Alten Feuerwache.

 

Auf Einladung des Goethe Instituts Washington schreibt Felicia Zeller ein Minidrama zum Thema „Privatsphäre im digitalen Zeitalter“, das sie mit Ensemblemitgliedern des SST verfilmt. Dieser Kurzfilm ist Teil des transatlantischen Theaterprojekts „P3M5 – Plurality of Privacy Project in Five-Minute Plays” des GIs Washington, an dem 14 Autoren und assoziierte Theater in 10 Ländern weltweit beteiligt sind.

 

Inszenierung: Marie Bues

Bühnenbild und Kostüme: Indra Nauck

Dramaturgie: Bettina Schuster-Gäb

 

Ein Auftragswerk in Koproduktion mit dem Theater Rampe Stuttgart

 

Donnerstag 10. Nov 19:30 Einführung 30 Min. vor Beginn

Sonntag 13. Nov 18:00

Freitag 02. Dez 19:30

Samstag 03. Dez 19:30

Dienstag 13. Dez 19:30 Einführung 30 Min. vor Beginn

Freitag 16. Dez 19:30 Einführung 30 Min. vor Beginn

Mittwoch 21. Dez 19:30 Einführung 30 Min. vor Beginn

Freitag 30. Dez 19:30

Freitag 06. Jan 19:30

Samstag 07. Jan 19:30

Freitag 13. Jan 19:30

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑