Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich Jeanne" von Ralf-Günter Krolkiewicz, Junges Staatstheater WiesbadenUraufführung: "Ich Jeanne" von Ralf-Günter Krolkiewicz, Junges Staatstheater...Uraufführung: "Ich...

Uraufführung: "Ich Jeanne" von Ralf-Günter Krolkiewicz, Junges Staatstheater Wiesbaden

Premiere, Samstag, 8. März 2008, 19.30 Uhr, Studio

 

Im Traum erhält Jeanne eine „göttliche Weisung“ und soll Frankreich aus den Händen seiner englischen Besatzer befreien.

Das Land ist gebeutelt von den politischen Wirrungen um den Herrschaftsanspruch. Angetrieben von dem Wunsch nach Gerechtigkeit kehrt Jeanne ihrem Elternhaus und der ländlichen Idylle den Rücken und macht sich auf den Weg, für ihre Überzeugung zu kämpfen.

 

Der Mythos um Jeanne d’Arc, die mit 13 Jahren ihre „göttlichen Weisung“ erhält, mit 17 eine französische Einheit anführt und das besetzte Orléans befreit und mit 19 auf dem Marktplatz von Rouen als Hexe verbrannt wird, ist bis heute lebendig. In Frankreich wird sie als Nationalheilige gefeiert. Manche bezeichnen sie sogar als Frau des Jahrtausends. Filmemacher, Musiker sogar Computerspielhersteller widmen sich dem Leben dieser jungen Frau. Doch worin liegt das Geheimnis ihrer ungebrochenen Popularität?

 

Der Autor Ralf-Günter Krolkiewicz hat sich im Auftrag des Jungen Staatstheaters der Ge-schichte von Jeanne d’ Arc angenommen. Entstanden ist ein Stück, das die junge Frau mit all ihrer Leidenschaft, Kraft und Überzeugung aber auch ihrer Angst, Schwäche und Enttäu-schung ins Zentrum rückt. Woher kam ihre Kraft, woher der Siegeswille im Kampf gegen die eigene Ohnmacht und Ungerechtigkeit?

 

Ralf-Günter Krolkiewicz ist Autorenpreisträger des Heidelberger Stückemarkts 2004, be-kam 2005 den Volkstheaterpreis Baden-Württemberg, gehörte 2007 zu den Preisträgern des Augsburger Stückewettbewerbs „Stücke über Terror“ und hat Jugendstücke wie ,confused’, ,hundespiel’ und ,puppetkillers’ geschrieben.

 

Regie Matthias Faltz

Kostüm Heike Ruppmann

Bühne Eberhard Keienburg

 

Mit Annette Müller, Oda Zuschneid, Charles Toulouse, Oliver Wronka und Barbara Kuch (Violoncello)

 

Weitere Vorstellungen: Sonntag 16. März, 19:30 Uhr, Mittwoch 11. April, 11.00 Uhr und Sonntag 24. April 2008, 19.30 im Studio

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑