Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich wünsch mir eins" von Azar Mortazavi, Städtische Bühnen OsnabrückUraufführung: "Ich wünsch mir eins" von Azar Mortazavi, Städtische Bühnen...Uraufführung: "Ich...

Uraufführung: "Ich wünsch mir eins" von Azar Mortazavi, Städtische Bühnen Osnabrück

Premiere 7.12.2012, 19.30 Uhr, emma-theater. -----

Laila will ein Kind: den Jungen, der in der Wohnung über ihr mit seiner teilnahmslosen Mutter lebt. Sie will sich um ihn kümmern, denn seine Schönheit erinnert sie an das eigene Fremdsein und die ferne Herkunft ihres Vaters: Arabien. George will Laila: ihre Schönheit, ihren Körper – so lange es dauert.

Dann verstößt er sie. Bevor ihn seine eigene Erbärmlichkeit einholt, muss sie verschwinden, bis zur nächsten Begegnung. Die unerwartete Rückkehr von Sahid, Lailas Vater und Georges Freund, rückt die Figuren aus der Isolation in ein neues Verhältnis zueinander.

 

Die junge deutsch-iranische Autorin Azar Mortazavi (*1984) entlässt die Figuren aus ihren Sehnsuchtswelten und verschafft sich durch ihren beherzten Zugriff auf die Welt eine ungewöhnliche Stimme unter den zeitgenössischen Autoren. So wie die treibende und raue, beinahe brutale Sprache der Dialoge umschlägt in eine befremdliche Poesie, so versuchen ihre Figuren ihrer Einsamkeit zu entkommen und den Aufbruch zu wagen.

 

Ich wünsch mir eins ist Mortazavis zweites Drama nach Todesnachricht (UA 13.1.2011 Pfalztheater Kaiserslautern). Am Tag nach der Premiere liest Azar Mortazavi im emma-theater aus ihrer

unveröffentlichten Erzählung Ein Lebensbericht.

 

Es inszeniert Annette Pullen, Leitende Schauspielregisseurin am Theater Osnabrück, die in der vergangenen Spielzeit mir der Uraufführung von Theresia Walsers Ein Stille für Frau Schirakesch zu den Autorentheatertagen nach Berlin eingeladen wurde.

 

Inszenierung Annette Pullen

Bühne/Kostüme Gregor Sturm

Dramaturgie Anja Sackarendt

 

Leila Andrea Casabianchi

George Thomas Kienast

Sybille Maria Goldmann

Sahid Oliver Meskendahl

 

Weitere Vorstellungen: 9./13./ 16.12.2012 und bis Juni 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑